Beiträge

Schnupper-Aktion beim PaderSprinter: Jetzt Abo testen und von verkürzter Laufzeit profitieren


Im Rahmen der diesjährigen Schnupper-Aktion profitieren Fahrgäste jetzt wieder von einer verkürzten Mindestvertragslaufzeit von nur 3 statt 12 Monaten bei unseren Abotickets. Das PaderTicket, 60plusAbo und das AzubiAbo Westfalen können bis zum 15. September 2021 online bestellt werden. Außerdem ist in unserem Kundencenter am Kamp auch ein Bestellschein erhältlich, der von interessierten Fahrgästen dort ausgefüllt und abgegeben werden kann.

Start des jeweiligen Abos ist immer der 1. eines Monats. Beispiel: Wenn das SchnupperAbo am 1. Juli beginnen soll, muss es bis zum 15. Juni bestellt werden. Nach den drei Probemonaten ist das Abo monatlich kündbar.

”Die Schnupper-Aktion ist vor allem für all diejenigen eine gute Gegelegenheit, die häufiger mit dem Bus unterwegs sind, sich aber aufgrund der längeren Vertragslaufzeit bisher nicht für ein Abo entschließen konnten. Auf diese Weise können die Fahrgäste das bequeme Vielfahren im Stadtgebiet quasi ohne Risiko ausprobieren und sich von den Vorzügen eines Abos überzeugen”,

erklärt Jennifer Jordan, Leitung Marketing & Kommunikation PaderSprinter.

Welche Abos können getestet werden?

Im Aktionszeitraum können das PaderTicket in den Varianten Basis und Premium, das AzubiAbo Westfalen mit der Erweiterung NRWupgradeAzubi oder das 60plusAbo mit einer verkürzten Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen werden. Das Premium-PaderTicket ist ab 44,90 Euro im Monat erhältlich und kann wahlweise als persönliches oder übertragbares Ticket ausgestellt werden, sodass z. B. auch Familie oder Freunde das Ticket nutzen können. Zu bestimmten Zeiten können außerdem noch weitere Personen mitfahren. Die Basis-Variante gibt es schon für weniger als einen Euro pro Tag (29,90 Euro im Monat).

”Warum mit dem EinzelTicket 2,70 Euro für eine einzige Busfahrt bezahlen, wenn man für 0,99 Euro pro Tag mit dem PaderTicket Basis beliebig viele Busfahrten quer durch das Stadtgebiet machen kann”,

sagt Jennifer Jordan. Es ist außerdem genau das richtige Angebot für diejenigen, die das Ticket ausschließlich alleine nutzen und erst ab 8 Uhr fahren möchten. Während das AzubiAbo Westfalen für Auszubildende, Meisterschüler, Beamtenanwärter und Menschen in Freiwilligendiensten gedacht ist, ist das 60plusAbo für alle ab 60 Jahren, die weiter mit dem Bus im Stadtgebiet mobil bleiben möchten.

In den Sommerferien: Treueaktion für Abo-Kunden und SchöneFerienTicket für Kinder und Jugendliche beim PaderSprinter


Noch keine konkreten Ausflugspläne für die Sommerferien? Tipps haben wir für all diejenigen, die ihre Ferien noch nicht verplant haben und gerne in Deutschland verbringen möchten: Für unsere Abo-Kunden erweitern wir die Gültigkeit ihrer Abos an jedem Wochenende während der Sommerferien kostenlos auf ganz NRW. Und mit dem SchöneFerienTicket NRW können auch Kinder und Jugendliche von 6 bis einschließlich 20 Jahren in den Sommerferien kreuz und quer durch NRW reisen und so die schönsten Ecken entdecken.

Mit dem PaderTicket Basis ab sofort die ganze Stadt für unter einen Euro


Wir passen die Basis-Variante unseres Jahresabos an: Das PaderTicket Basis wird es ab sofort nur noch in der Preisstufe 1H und für monatlich 29,90 Euro geben. Mit diesen Änderungen können wir die Nutzung des ÖPNV im gesamten Paderborner Stadtgebiet für umgerechnet unter 99 Cent pro Tag anbieten.

Seit 200 Tagen auf Erfolgsspur: Das PaderTicket Premium und Basis


Mit großem Erfolg startete der PaderSprinter im August mit einer attraktiveren Neuauflage des PaderTickets. Die Bilanz nach 200 Tagen fällt überaus positiv aus. Fast 2.000 Fahrgäste haben sich von dem Angebot überzeugen lassen und sind neue Nutzer der Abotickets. Mit den Varianten Premium und Basis ist das PaderTicket noch stärker auf das jeweilige Nutzungsverhalten seiner Kunden ausgerichtet. Am Valentinstag bedankte sich der PaderSprinter bei seinen Fahrgästen von Herzen mit kleinen Geschenken vor dem Paderborner Rathaus.  

 

„Immer mehr Menschen in Paderborn schenken ihr Herz dem PaderTicket und dem Busfahren in Paderborn“, freut sich Andrea Kirschbaum, Leiterin Vertrieb und Marketing beim PaderSprinter. „Seit der Einführung der neuen Ticket-Varianten Basis und Premium, haben wir eine Steigerung bei den Verkaufszahlen um ca. 20 Prozent erreicht. Wir sind begeistert über den Zuspruch. 40 Prozent unserer neuen Abo-Nutzer hatten vorher noch nie ein PaderTicket oder sind nach einer Pause wieder Abo-Kunden geworden.“ Besonders das PaderTicket Premium ist bei den Verkaufszahlen in die Höhe geschnellt. Etwa 80 Prozent der Aboticket-Inhaber wählen die komfortable Karte, mit der der Fahrgast zu allen Betriebszeiten im Paderborner Stadtgebiet flexibel unterwegs sein kann. Die Karte ist erhältlich ab 44,90 Euro und kann wahlweise als persönliches oder übertragbares Ticket ausgestellt werden. Zu bestimmten Zeiten können weitere Personen mitfahren.

 

Das günstigste Abo „PaderTicket Basis“ gibt es schon für weniger als einen Euro pro Tag (29,90 Euro monatlich). Es ist die richtige Variante für alle Kunden, die das Ticket ausschließlich allein nutzen und erst ab 8:00 Uhr fahren.  Auch mit diesem Ticket können die Nachtbusse genutzt werden.

 

Das Nutzungsverhalten der Kunden hat sich auch bei den Bestellungen verändert. So wird die online Buchung immer mehr angenommen. Mittlerweite bestellen rund 20 Prozent der Kunden ihr Ticket online.

 

Als kommunales Unternehmen fühlt sich der PaderSprinter verpflichtet, viele Menschen in Paderborn für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel zu begeistern, um so einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität zu leisten. „Durch unsere günstigen Preise haben wir viele neue Kunden gewinnen können. Wir werden weiterhin daran arbeiten die Attraktivität des ÖPNV zu steigern, damit möglichst viele Menschen für die täglichen Strecken das Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen“, meint Andreas Frank, kaufmännischer Leiter PaderSprinter.


Siehe dazu auch

 

Neue Abonnements für Paderborn – PaderSprinter führt neue PaderTickets Premium und Basis ein



Der PaderSprinter hat das PaderTicket den Wünschen seiner Kunden und deren Nutzungsverhalten angepasst. Entstanden sind zwei Varianten des beliebten Abo-Tickets. Die PaderTickets Premium und Basis sind in zwei Preisstufen erhältlich und können jetzt auch online bestellt werden. Das günstigste Ticket gibt es schon für weniger als einen Euro pro Tag. Die neuen Abos gelten ab dem 1. August und sind ab 1. Juli im Verkauf.

Die Anregungen und Wünsche seiner Kunden hat der PaderSprinter durch den persönlichen Austausch mit Fahrgästen sowie in einer Umfrage aufgegriffen und daraus preisgünstige Abo-Tickets entwickelt. Das PaderTicket Premium ist das richtige Abo für alle, die rund um die Uhr flexibel unterwegs sein möchten. Es ist erhältlich ab 44,90€ und kann wahlweise als persönliches oder übertragbares Ticket ausgestellt werden. Zu bestimmten Zeiten können weitere Personen mitfahren.

„Wir haben aber auch Kunden, die erst ab 8:00 Uhr fahren und das Ticket ausschließlich allein nutzen. Diesen Kunden bieten wir ab August wesentlich günstigere Varianten“, so PaderSprinter Marketingleiterin Andrea Kirschbaum. Bei dem Basis-Ticket für 29,90 Euro monatlich beispielsweise betragen die täglichen Kosten für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs weniger als einen Euro. Mit beiden Tickets können auch die Nachtbusse genutzt werden.

Mit den neuen Varianten des PaderTickets setzt der  PaderSprinter nicht nur die Wünsche seiner Fahrgäste um. Darüber hinaus erhofft sich das Unternehmen mit dem attraktiven Angebot zukünftig auch neue Kunden. „Wir gehen davon aus, dass es durch die günstigen Preise nun auch finanziell attraktiver wird für die täglichen Strecken das Auto stehen zu lassen und auf den Bus umzusteigen“, meint Andreas Frank, kaufmännischer Leiter PaderSprinter: „Als kommunales Unternehmen fühlen wir uns verpflichtet, alles zu tun, dass in Paderborn möglichst viele Menschen öffentliche Verkehrsmittel nutzen, um so einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität zu leisten,“ nennt er einen weiteren wichtigen Aspekt zur Einführung der neuen PaderTickets.

Die bisherigen PaderTicket-Kunden werden weiterhin zu jeder Zeit das Fahrtangebot in der Innenstadt und in den Ortsteilen vollumfänglich nutzen können. Sie haben aber auch die Möglichkeit, ihr Ticket auf eine der beiden neuen Varianten umzustellen. Ausführliche Informationen zu den Tickets gibt es im „Fahrgast-Infolokal“ in der Zentralstation, im Kundenbüro in der Barkhauser Straße 6 oder unter www.zweispurig-pb.de.


Siehe dazu auch

 

Carsharing-Rabatt-Aktion für Abo- und PaderTicket-Kunden sowie Studenten auf unbestimmte Zeit verlängert


 

Seit Ende Oktober 2016 ist Carsharing auch im Hochstift möglich. Was in großen Städten bereits Alltag ist, kann seither auch in Paderborn gelebt werden, denn das Autohaus Ford Kleine bietet in Kooperation mit dem Studierendenwerk Paderborn und der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter (VPH) die Möglichkeit, flexibel ein Auto zu benutzen, ohne es zu besitzen. Die Carsharing-Rabatt-Aktion für Studierende, Abo- und PaderTicket-Kunden ist nun auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Bei dem Konzept „Carsharing“ gibt es feste Standorte, an denen die Fahrzeuge abgeholt und zurückgebracht werden. Dieses stationäre Carsharing hat den Vorteil, dass die Nutzer immer genau wissen, wo die Autos zur Verfügung stehen. Das Autohaus Kleine stellt vier Ford Fiesta und einen Ford Transit Connect (mit sieben Sitzen) zur Verfügung, davon werden zwei Fiesta und der Transit Connect direkt an der Universität beim Studierendenwerk platziert, ein Fiesta steht bei der „mobithek“ an der Bahnhofstrasse neben dem Hauptbahnhof und ein Fahrzeug steht bei der Stadtverwaltung am Abdinghof. Auch für Unternehmen ist das Angebot interessant: So können Fahrzeuge tagsüber an den Firmenstandorten zur Verfügung gestellt werden, um Mobilitätsspitzen abzudecken, die Autos können dann abends von den Mitarbeitern und der Allgemeinheit genutzt werden.

Das großzügige Starterangebot wurde nun bis auf unbestimmte Zeit verlängert: Die einmalige Anmeldegebühr beträgt derzeit nur 19,90 Euro (für Studierende, Abo- und PaderTicket Kunden sogar nur 9,90 Euro). Danach kostet die Registrierung einmalig 49,00 Euro. Die Kosten für den gefahrenen Kilometer liegen bei 0,19 Euro und jede genutzte Stunde wird mit 5,00 Euro abgerechnet, der Nachttarif mit nur 1,50 Euro pro Stunde. Mit der Registrierung können die Nutzer das Ford Carsharing-Angebot auch bundesweit nutzen und so auf derzeit rund 2.000 Fahrzeuge in 300 Städten an ca. 1.700 DB Flinkster- und Ford Carsharing Stationen in Deutschland zurückgreifen.

Für die Nutzer ist die Anwendung ganz einfach. Die Registrierung erfolgt unter www.ford-carsharing.de oder bei Ford Kleine in der Rathenaustraße, beim Studierendenwerk am Mersinweg 2 oder in der mobithek neben dem Hauptbahnhof, wo nach Vorlage des Führerscheins und des Personalausweises die Ford Carsharing Kundenkarte in Empfang genommen werden kann. Mit Hilfe einer App für das Smartphone oder am heimischen PC lässt sich dann die Buchung ganz einfach vornehmen. Mittels der Ford Carsharing Kundenkarte kann das Fahrzeug dann zum gebuchten Zeitpunkt geöffnet und mit dem im handschuhfach befindlichen Schlüssel gestartet werden. Wie bei anderen Carsharing-Konzepten üblich, befindet sich eine Tankkarte im Bordbuch, mit der das Fahrzeug bei Bedarf betankt und sogar gewaschen werden kann. Bei der Übernahme sollte zur eigenen Absicherung kurz überprüft werden, ob es gegebenenfalls Schäden am Auto gibt, die noch nicht dokumentiert wurden. Für die Sauberkeit und für die Instandhaltung der Fahrzeuge sorgt das Autohaus Kleine.

Weitere Infos gibt es in der mobithek (Bahnhofstraße 27, 33102 Paderborn, Telefon: 05251 2930400).

 

Carsharing jetzt auch im Hochstift


 

Flexibel ein Auto benutzen, ohne es zu besitzen: Was in großen Städten bereits Alltag ist, kann jetzt auch in Paderborn gelebt werden. Ab sofort bietet das Autohaus Ford Kleine in Kooperation mit dem Studierendenwerk Paderborn und der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter (VPH) das erste Carsharing in Paderborn an.

Bei diesem Konzept gibt es feste Standorte an denen die Fahrzeuge abgeholt und zurückgebracht werden. Dieses stationäre Carsharing hat den Vorteil, dass die Nutzer immer genau wissen, wo die Autos zur Verfügung stehen. Zum Start stellt Auto Kleine vier Ford Fiesta und einen Ford Transit Connect (mit sieben Sitzen) zur Verfügung, davon werden zwei Fiesta und der Transit Connect direkt an der Universität beim Studierendenwerk platziert, ein Fiesta steht bei der „mobithek“ an der Bahnhofstrasse neben dem Hauptbahnhof und ein Fahrzeug steht bei der Stadtverwaltung am Abdinghof.  „Seit mehr als 90 Jahren ist Ford Kleine der Inbegriff für Mobilität in Paderborn. Da liegt es auf der Hand, dass wir die ersten sein wollen, die die Bedürfnisse der Menschen erfüllen, die zwar Auto fahren möchten, aber kein eigenes Fahrzeug besitzen oder kurzfristig einen Zweitwagen benötigen“, so Stephan Kleine, Geschäftsführer des Autohauses an der Rathenaustraße. Auch für Unternehmen ist das Angebot interessant: So können Fahrzeuge tagsüber an den Firmenstandorten zur Verfügung gestellt werden, um Mobilitätsspitzen abzudecken, die Autos können dann abends von den Mitarbeitern und der Allgemeinheit genutzt werden.

Bis zum 31.12.2016 bietet Auto Kleine ein großzügiges Starterangebot: Die einmalige Anmeldegebühr beträgt bis dahin nur 19,90 Euro (für Studierende sogar nur 9,90 Euro). Danach kostet die Registrierung einmalig 49,00 Euro. Die Kosten für den gefahrenen Kilometer liegen bei 0,19 Euro und jede genutzte Stunde wird mit 5,00 Euro abgerechnet, der Nachttarif mit nur 1,50 Euro pro Stunde. Mit der Registrierung können die Nutzer das Ford Carsharing-Angebot auch bundesweit nutzen und so auf derzeit rund 2.000 Fahrzeuge in 300 Städten an ca. 1.700 DB Flinkster- und Ford Carsharing Stationen in Deutschland zurückgreifen.

„Studierende in Paderborn nutzen für ihre Mobilität hauptsächlich das Semesterticket. Ab und an wird aber doch ein Auto oder eine Transportmöglichkeit benötigt. Dann müssen sich die Studierenden ein Auto leihen. Mit Carsharing überhaupt kein Problem mehr“, freut sich Carsten Walther, Geschäftsführer des Studierendenwerks Paderborn.

Damit im gesamten Hochstift die Mobilität noch attraktiver wird, beteiligt sich auch die Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter an dem Projekt. „Wir wissen aus anderen Großstädten, dass die Nutzung von Bussen und Bahnen in Kombination mit Carsharing sehr positive Effekte hat. Diese können wir garantiert auch für Paderborn erzielen“, ist der Geschäftsführer der VPH, Udo Wiemann überzeugt. Den VPH-Kunden stehe somit eine Mobilitätskette zur Verfügung, die mit dem Carsharing dann greift, weil Fahrten in Tagesrandlagen oder in entlegene Orte und der Transport unhandlicher Dinge oftmals nur schwer mit dem öffentlichen Personennahverkehr realisiert werden können. Die zentrale Anlaufstelle seitens des VPH ist die mobithek, die direkt neben dem Bahnhof zu finden ist. Die VPH bietet zum Start in die Kooperation mit Ford Kleine gleichfalls allen Abonnenten die ermäßigten Registrierungskosten zum Preis von 9,90 Euro. Dieser Preis gilt für die Besitzer der AboCard und des PaderTickets sowie für die Nutzer des JobTickets der VPH.

Registrieren, buchen, losfahren

Für die Nutzer ist die Anwendung ganz einfach. Die Registrierung erfolgt unter www.ford-carsharing.de oder bei Ford Kleine in der Rathenaustrasse, beim Studierendenwerk am Mersinweg 2 oder in der mobithek neben dem Hauptbahnhof, wo nach Vorlage des Führerscheins und des Personalausweises die Ford Carsharing Kundenkarte in Empfang genommen werden kann. Mit Hilfe einer App für das Smartphone oder am heimischen PC lässt sich dann die Buchung ganz einfach vornehmen. Mittels der Ford Carsharing Kundenkarte kann das Fahrzeug dann zum gebuchten Zeitpunkt geöffnet und mit dem im handschuhfach befindlichen Schlüssel gestartet werden. Wie bei anderen Carsharing-Konzepten üblich, befindet sich eine Tankkarte im Bordbuch, mit der das Fahrzeug bei Bedarf betankt und sogar gewaschen werden kann. Bei der Übernahme sollte zur eigenen Absicherung kurz überprüft werden, ob es gegebenenfalls Schäden am Auto gibt, die noch nicht dokumentiert wurden. Für die Sauberkeit und für die Instandhaltung der Fahrzeuge sorgt das Autohaus Kleine.

Für Studierende und für Abo- und PaderTicket-Kunden ermäßigt sich die Registrierungsgebühr gegen Nachweis nochmals auf 9,90 €. Um die ermäßigte Registrierungsgebühr in Anspruch nehmen zu können, wenden Sie sich zur Registrierung bitte an die mobithek.

Weitere Infos gibt es in der mobithek (Bahnhofstraße 27, 33102 Paderborn, Telefon: 05251 2930400)