Beiträge

Neues Infektionsschutzgesetz: Auswirkungen auf die Fahrten des PaderSprinter


Der PaderSprinter führt seinen Stadtbusverkehr vorerst wie gewohnt durch und fährt weiterhin nach dem regulären Fahrplan. Dieser wird nach Bedarf durch die sogenannten E-Wagen ergänzt, um so allen Fahrgästen ein bestmögliches Platzangebot zu bieten.

”Als Verkehrsbetrieb haben wir täglich ein Augenmerk darauf, wie sich die Fahrgastzahlen in unseren Bussen entwickeln und bessern, wenn nötig und die Ressourcen es zulassen, z. B. mit Verstärkerfahrten nach”,

sagt Peter Bronnenberg, Geschäftsführer PaderSprinter. Auf diese Weise möchten wir weiterhin bestmöglich Gedränge in unseren Bussen vermeiden und alle notwendigen und unverzichtbaren Mobilitätsbedürfnisse (wie z. B. Fahrten zum Arzt oder zur Arbeit) im Stadtgebiet ermöglichen.

Ausgangssperre hat keine Auswirkungen auf das Fahrplanangebot

Auch das abendliche Verkehrsangebot stellen wir trotz der beschlossenen Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr vorerst weiterhin sicher. Auf diese Weise können Berufstätige auf dem Weg zur und von der Arbeit unsere Linienbusse nutzen.

”Als Teil der Daseinsvorsorge ist es unsere Aufgabe, den öffentlichen Nahverkehr und damit die Mobilität in Paderborn bestmöglich sicherzustellen. Wer also während der Ausgangssperre los muss, bleibt mit uns mobil”,

erklärt Peter Bronnenberg weiter.

FFP2-Maskenpflicht für Fahrten im ÖPNV

Ab Montag, 26.04.2021 ist jeder Fahrgast und damit auch alle Schülerinnern und Schüler ab 6 Jahren dazu verpflichtet, im öffentlichen Nahverkehr eine FFP2-zertifizierte oder vergleichbare Atemschutzmaske über Mund und Nase zu tragen, um so seine Mitmenschen zu schützen. Diese Maßnahme gilt daher auch für Fahrten mit dem PaderSprinter und an den Haltestellen in Paderborn. Zu den Atemschutzmasken gehören zertifizierte FFP2-Masken oder virenfilternde KN95/N95-Masken. Die bisher erlaubten OP-Masken oder Alltagsmasken zählen nicht mehr dazu. Für Kinder bis zu ihrem 14. Geburtstag gilt, sollte keine FFP2-zertifizierte oder vergleichbare Atemschutzmaske in geeigneter Größe oder Passform vorliegen, so darf ersatzweise auch eine OP- oder Alltagsmaske getragen werden.

”Jede Atemschutzmaske, die getragen wird, leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz unser aller Gesundheit und sorgt für eine sichere Busfahrt”,

gibt Peter Bronnenberg abschließend an.

Die genauen Abfahrtszeiten unserer Linienbusse finden Fahrgäste wie gewohnt in der Fahrplanauskunft über unsere kostenlose Fahrplan-App und auf unserer Homepage. Bei Fragen zum Fahrplan- und Ticketangebot können sich Fahrgäste zusätzlich telefonisch unter 05251 6997 222 an unser Kundencenter am Kamp wenden.

Bodenaufkleber erinnern beim PaderSprinter jetzt an das Tragen einer Maske in den Bussen und an den Haltestellen


In unseren Linienbussen und an mehreren viel genutzten Bushaltestellen im Paderborner Stadtgebiet weisen ab sofort Bodenaufkleber auf die Pflicht hin, eine Maske oder zumindest einen Schal oder Tuch über Mund und Nase zu tragen, um so seine Mitmenschen zu schützen.

„Mit den neuen Bodenaufklebern möchten wir unsere Fahrgäste noch einmal freundlich an diese für uns alle so wichtige Schutzmaßnahme erinnern, die seit dem 27.04.2020 wegen des Coronavirus im öffentlichen Personennahverkehr gilt“,

erklärt Jennifer Jordan, Leitung Marketing & Kommunikation PaderSprinter.

Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ist in Zeiten wie diesen eine unerlässliche Maßnahme für die sichere Beförderung der Fahrgäste. Deshalb macht der PaderSprinter auch seit dem 20.07.2020 konsequent von seinem Hausrecht Gebrauch und schließt alle Personen, die sich bei einer Kontrolle offenkundig der Tragepflicht widersetzen, von der Beförderung aus. In besonders hartnäckigen Fällen können wir auch das zuständige Ordnungsamt oder die Polizei hinzurufen. Eskalationen hat es aber bisher noch nicht gegeben.

„Seitdem wir in unseren Fahrzeugen die verschärften Kontrollen zur Maskenpflicht durchführen, trägt der Großteil unserer Fahrgäste einen Mund- und Nasenschutz und leistet so einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Nutzung unserer Busse auch weiterhin sicher bleibt. Über dieses solidarische und rücksichtsvolle Verhalten unserer Kunden freuen wir uns sehr, denn zurzeit ist es einfach ganz besonders wichtig, dass wir mit unseren Fahrgästen zusammenarbeiten“,

erklärt Peter Bronnenberg, Geschäftsführer PaderSprinter.

Während der PaderSprinter mit der Einhaltung der Maskenpflicht in den Fahrzeugen also grundsätzlich zufrieden ist, wird die Tragepflicht an den Bushaltestellen im Paderborner Stadtgebiet allerdings oft noch vergessen.

„Leider wissen noch nicht alle Paderbornerinnen und Paderborner, dass die Pflicht auch an den Haltestellen gilt“,

vermutet Peter Bronnenberg. Deshalb weisen unsere neuen Bodenaufkleber auch an den stark frequentierten Haltestellen im Stadtgebiet (z. B. Westerntor, Hauptbahnhof, Südring, Detmolder Tor oder Maspernplatz) auf das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung hin.

Schulstart im Hochstift: Corona-Regeln im ÖPNV


Mit dem Schulstart zum 12.08.2020 wird der ÖPNV im Hochstift wieder vermehrt von Schülerinnen und Schülern genutzt. Somit wird es in den Bussen und Bahnen wieder voller werden, da die meisten Schulen in den Kreisen Paderborn und Höxter über den regulären Linienverkehr angeschlossen sind. Alle Hintergrundinformationen zur Schülerbeförderung finden Sie hier.

Ohne Maske im ÖPNV: PaderSprinter schließt ab Montag konsequent Fahrgäste von der Beförderung aus


Ab Montag, 20.07.2020 werden wir konsequent von unserem Hausrecht Gebrauch machen und alle Personen, die sich bei einer Kontrolle offenkundig der Tragepflicht eines Mund-Nasenschutzes widersetzen, von der Beförderung ausschließen und an der nächsten Haltestelle des Busses verweisen.

Maskenpflicht im ÖPNV: PaderSprinter verstärkt seine regelmäßigen Kontrollen in den Bussen


Leider beobachten wir in letzter Zeit immer öfters, dass einige Fahrgäste ihre Mund- und Nasenbedeckung erst kurz vor dem Einsteigen aufsetzen oder im Bus direkt wieder abnehmen, sobald sie einen Sitzplatz gefunden haben. Wegen des ungenauen Umgangs mit der Maskenpflicht verstärken unsere Sicherheits- und Service-Mitarbeiter ab Montag, 29.06.2020 ihre regelmäßigen Kontrollen in den Bussen.

Maskenpflicht im ÖPNV: Gesundheit der Fahrgäste und des Personals hat für den PaderSprinter oberste Priorität


Alle Informationen, ob in unseren Bussen das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ab Montag, 27.04.2020 kontrolliert wird und ob unser Fahrpersonal auch einen Mund- und Nasenschutz tragen muss, finden Sie hier.

Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen ab 27.04.20


Ab Montag, 27.04.2020 gilt unter anderem in Nordrhein-Westfalen die Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutz in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch ein Schal. Im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens haben sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sowie der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie dem Saarland darauf verständigt, ab dem 27.04.2020 die bisherige dringende Empfehlung im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, in eine Pflicht zu überführen