Beiträge

PaderSprinter gibt ab Oktober Mehrwertsteuer-Senkung an Fahrgäste weiter


Vom 01.10. bis 31.12.2020 gibt der PaderSprinter die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer direkt an seine Fahrgäste weiter. In dieser Zeit werden die Ticketpreise um durchschnittlich 4 % gesenkt.

”So kostet zum Beispiel ein bar bezahltes EinzelTicket von Oktober bis Dezember nur 2,60 Euro statt 2,70 Euro. Als elektronisches Ticket über die Fahrplan-App kostet das EinzelTicket in den drei Monaten sogar nur noch 2,10 Euro statt 2,20 Euro. Das gleiche gilt auch für EinzelTickets, die von Oktober bis Dezember mit der smilecard gekauft werden”,

erklärt Andrea Kirschbaum, Leiterin Vertrieb & Kundenservice PaderSprinter, die Auswirkungen der Mehrwertsteuer-Senkung für Paderborn.

Die Bundesregierung hat aufgrund der Corona-Pandemie eine temporäre Senkung der Mehrwertsteuer vom 01.07. bis 31.12.2020 beschlossen. Für den öffentlichen Nahverkehr bedeutet das die Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 % auf 5 %. Eine kurzfristige Senkung der Preise zum 01.07.2020 war aufgrund des hohen Aufwands bei der Umstellung der Vertriebssysteme nicht möglich.

”Deshalb senken wir unsere Ticketpreise vom 01.10. bis 31.12.2020 um durchschnittlich 4 %. Das heißt, dass die Mehrwertsteuer-Senkung zwar nur für einen Zeitraum von drei Monaten umgesetzt wird, dafür erhalten unsere Fahrgäste aber eine höhere Ermäßigung”,

gibt Andrea Kirschbaum an. Auf diese Weise werden die drei vorherigen Monate vom 01.07. bis 30.09.2020 ausgeglichen. Ab dem 01.01.2021 gelten im Paderborner Stadtgebiet dann wieder die Preise, die im Rahmen der Tarifmaßnahme zum 01.08.2020 in Kraft getreten sind.

Die vom 01.10. bis 31.12.2020 gültigen Ticketspreise finden Fahrgäste online unter www.padersprinter.de/mwst-senkung.

Bodenaufkleber erinnern beim PaderSprinter jetzt an das Tragen einer Maske in den Bussen und an den Haltestellen


In unseren Linienbussen und an mehreren viel genutzten Bushaltestellen im Paderborner Stadtgebiet weisen ab sofort Bodenaufkleber auf die Pflicht hin, eine Maske oder zumindest einen Schal oder Tuch über Mund und Nase zu tragen, um so seine Mitmenschen zu schützen.

„Mit den neuen Bodenaufklebern möchten wir unsere Fahrgäste noch einmal freundlich an diese für uns alle so wichtige Schutzmaßnahme erinnern, die seit dem 27.04.2020 wegen des Coronavirus im öffentlichen Personennahverkehr gilt“,

erklärt Jennifer Jordan, Leitung Marketing & Kommunikation PaderSprinter.

Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ist in Zeiten wie diesen eine unerlässliche Maßnahme für die sichere Beförderung der Fahrgäste. Deshalb macht der PaderSprinter auch seit dem 20.07.2020 konsequent von seinem Hausrecht Gebrauch und schließt alle Personen, die sich bei einer Kontrolle offenkundig der Tragepflicht widersetzen, von der Beförderung aus. In besonders hartnäckigen Fällen können wir auch das zuständige Ordnungsamt oder die Polizei hinzurufen. Eskalationen hat es aber bisher noch nicht gegeben.

„Seitdem wir in unseren Fahrzeugen die verschärften Kontrollen zur Maskenpflicht durchführen, trägt der Großteil unserer Fahrgäste einen Mund- und Nasenschutz und leistet so einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Nutzung unserer Busse auch weiterhin sicher bleibt. Über dieses solidarische und rücksichtsvolle Verhalten unserer Kunden freuen wir uns sehr, denn zurzeit ist es einfach ganz besonders wichtig, dass wir mit unseren Fahrgästen zusammenarbeiten“,

erklärt Peter Bronnenberg, Geschäftsführer PaderSprinter.

Während der PaderSprinter mit der Einhaltung der Maskenpflicht in den Fahrzeugen also grundsätzlich zufrieden ist, wird die Tragepflicht an den Bushaltestellen im Paderborner Stadtgebiet allerdings oft noch vergessen.

„Leider wissen noch nicht alle Paderbornerinnen und Paderborner, dass die Pflicht auch an den Haltestellen gilt“,

vermutet Peter Bronnenberg. Deshalb weisen unsere neuen Bodenaufkleber auch an den stark frequentierten Haltestellen im Stadtgebiet (z. B. Westerntor, Hauptbahnhof, Südring, Detmolder Tor oder Maspernplatz) auf das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung hin.

Mehr Schulbusse für Paderborn


Mit dem Schulbeginn nach den Sommerferien zum 12.08.2020 ist es in unseren Bussen im Kreis Paderborn wieder voller geworden. Zwar ist der öffentliche Personennahverkehr gemäß der Corona-Schutzverordnung ausdrücklich vom Mindestabstandsgebot ausgenommen, damit die Schülerinnen und Schüler in den Fahrzeugen aber trotzdem mehr Abstand halten können, werden im Kreis Paderborn ab September 13 zusätzliche Schulbusse eingesetzt.

Volle Schulbusse – Verkehrsunternehmen hoffen auf Zubestellungen, um die Kapazitäten erneut ausweiten zu können


Mit dem Schulstart nach den Sommerferien ist es in den Bussen und Bahnen im Hochstift wieder voller geworden. Die Verkehrsunternehmen haben alles, was ihnen an Bus- und Fahrpersonal-Kapazitäten zur Verfügung steht, ausgeschöpft. Zwar ist der ÖPNV laut Corona-Schutzverordnung vom Mindestabstand ausgenommen, dennoch nehmen alle Anbieter die Sorgen der Eltern ernst, dass eine Ansteckung auf dem Schulweg erfolgen könnte.

„Um die Schulanfangs- und Endzeiten noch weiter mit zusätzlichen Bussen zu entlasten und mehr Platz für alle Schülerinnen und Schüler zu schaffen, wird aktuell unter anderem auch geprüft, ob sogenannte Zubestellungen von Bussen über die Reiseunternehmen möglich sind“

so Udo Wiemann, Geschäftsführer der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter mbH (VPH).

 

Rechtliche Fragestellungen noch in Klärung

Neben der Verfügbarkeit von Reisebussen sind generell aber auch noch rechtliche Fragestellungen der Vergabe dieser zusätzlichen Verkehrsleistungen zu klären. Laut NRW-Verkehrsministerium kann die Bestellung nur über die Schulträger und nicht von den Verkehrsunternehmen in Eigenregie erfolgen und stellt eine entsprechende verbindliche Verordnung in Aussicht. Die Verkehrsverbünde und -unternehmen sind daher im ständigen Austausch mit dem Verkehrsministerium, den Schulen und Aufgabenträgern, um hier zeitnah Lösungen zu suchen.

Um zusätzliches Gedränge in den Bussen zu vermeiden, können alle Fahrgäste selbst auch etwas tun:

„Wer kann, sollte die Stoßzeiten zu Schulbeginn meiden und lieber mit einem Bus früher als sonst üblich fahren“

so Peter Bronnenberg, Geschäftsführer vom PaderSprinter.

 

Nur ein gemeinsames Konzept kann das Problem lösen

Das Schulministerium empfiehlt gestaffelte Schulanfangszeiten, um das Gedränge während der Schülerbeförderung zu entzerren. Die Verkehrsunternehmen in den Kreisen Paderborn und Höxter befürworten eine solche Maßnahme und haben schon vor den Sommerferien das Gespräch mit den größeren Schulen und Schulverwaltungen gesucht. Bisher haben sich die meisten Schulen allerdings gegen einen gestaffelten Schulstart ausgesprochen. Aus Sicht der Verkehrsunternehmen kann nur ein gemeinsames Konzept aller Beteiligten die Problematik abmildern.

 

Maskenpflicht gilt auch für Schulkinder

Die seit dem 27. April 2020 in Nordrhein-Westfalen bestehende Pflicht, im öffentlichen Personenverkehr, in Schulbussen, an den Haltestellen und in Bahnhöfen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine so genannte Alltagsmaske zu tragen, gilt auch für Schulkinder. Daher raten alle Verkehrsunternehmen dringend dazu, dass alle Fahrgäste einen Mund-Nasen-Schutz in Bus und Bahn tragen, damit die Beförderung ohne Verweise erfolgen kann. Darüber hinaus soll, soweit möglich, sowohl im Bus und Bahn als auch an den Haltestellen Abstand zu anderen Fahrgästen eingehalten werden

Schulstart im Hochstift: Corona-Regeln im ÖPNV


Mit dem Schulstart zum 12.08.2020 wird der ÖPNV im Hochstift wieder vermehrt von Schülerinnen und Schülern genutzt. Somit wird es in den Bussen und Bahnen wieder voller werden, da die meisten Schulen in den Kreisen Paderborn und Höxter über den regulären Linienverkehr angeschlossen sind. Alle Hintergrundinformationen zur Schülerbeförderung finden Sie hier.

Ohne Maske im ÖPNV: PaderSprinter schließt ab Montag konsequent Fahrgäste von der Beförderung aus


Ab Montag, 20.07.2020 werden wir konsequent von unserem Hausrecht Gebrauch machen und alle Personen, die sich bei einer Kontrolle offenkundig der Tragepflicht eines Mund-Nasenschutzes widersetzen, von der Beförderung ausschließen und an der nächsten Haltestelle des Busses verweisen.

Umrüstung mit Sicherheitsscheiben abgeschlossen: Ticketverkauf beim PaderSprinter wieder in allen Bussen möglich


Ab Montag, 06.07.2020 können unsere Fahrgäste wieder in allen Bussen die erste Tür beim Fahrpersonal zum Einsteigen nutzen und dort auch ihre Fahrscheine kaufen. Dann ist die Umrüstung unserer Busse mit Sicherheitsscheiben abgeschlossen und ein sicherer Ticketverkauf für Fahrgäste und Fahrpersonal wieder möglich. In den Fahrzeugen der Auftragsunternehmen werden vergleichbare Schutzmaßnahmen umgesetzt.

Maskenpflicht im ÖPNV: PaderSprinter verstärkt seine regelmäßigen Kontrollen in den Bussen


Leider beobachten wir in letzter Zeit immer öfters, dass einige Fahrgäste ihre Mund- und Nasenbedeckung erst kurz vor dem Einsteigen aufsetzen oder im Bus direkt wieder abnehmen, sobald sie einen Sitzplatz gefunden haben. Wegen des ungenauen Umgangs mit der Maskenpflicht verstärken unsere Sicherheits- und Service-Mitarbeiter ab Montag, 29.06.2020 ihre regelmäßigen Kontrollen in den Bussen.

Jetzt die Corona-Warn-App herunterladen


Seit gestern können Sie sich die Corona-Warn-App der Bundesregierung kostenlos herunterladen. Gerade in Bus und Bahn ist die Nachverfolgung von Infektionsketten unter normalen Umständen kaum möglich. Die App soll dabei helfen, diese frühzeitig zu erkennen und so zu durchbrechen.

PaderSprinter stattet Flotte mit Sicherheitsscheiben aus


Wir rüsten unsere Busflotte schrittweise mit Sicherheitsscheiben zwischen Fahrerarbeitsplatz und Fahrgastraum aus. Unsere Busse sollen dann künftig mit TÜV geprüften Trennscheiben im Stadtgebiet unterwegs sein.