Beiträge

Wir suchen Dich: Azubi zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w/d) zum 01.08.2021 gesucht!


Du bist noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einer neuen Herausforderung? Du möchtest Dich beruflich umorientieren? Wir haben noch Ausbildungsplätze frei: Als Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w/d) für den PaderSprinter bist Du Mobilitätsmanager und wirst in allen Bereichen unseres Verkehrsunternehmens eingesetzt.

AzubiAbo Westfalen startet ins zweite Jahr


Im letzten Jahr wurde zum Ausbildungsstart am 01.08.2019 das AzubiAbo Westfalen eingeführt, das Auszubildenden Mobilität mit Bus und Bahn in ganz Westfalen ermöglicht. Das Interesse am AzubiAbo Westfalen ist seit der Einführung kontinuierlich gestiegen. Im ersten Monat August sind insgesamt 6.000 AzubiAbos bestellt worden. Diese Anzahl konnte im darauffolgenden Monat fast verdoppelt werden. Im März 2020 haben in Westfalen-Lippe dann über 20.000 junge Leute das AzubiAbo Westfalen genutzt. „Die Verkaufszahlen liegen über unseren Prognosen. Das ist ein großer Erfolg. Wir haben damit ein attraktives Angebot entwickelt, das unsere Fahrgäste absolut positiv annehmen“, resümieren Odilo Enkel und Matthias Hehl, Geschäftsführer der WestfalenTarif GmbH. Durch die Corona-Pandemie ist die hohe Resonanz zwar etwas zurückgegangen, jedoch hat die große Mehrheit das AzubiAbo Westfalen behalten. „Für das Vertrauen in dieser Zeit bedanken wir uns sehr herzlich. Die Verkehrsunternehmen im WestfalenTarif sorgen auch weiterhin dafür, dass die Fahrgäste trotz Corona sicher von A nach B gebracht werden“, so die beiden Geschäftsführer.

Zum 01.08.2019 wurde die Einführung des AzubiAbos Westfalen zum Preis von 62 Euro von den Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern des WestfalenTarifs initiiert. Der Preis ist von der Tarifanpassung zum 01.08.2020 nicht betroffen gewesen und bleibt damit unverändert attraktiv. Das AzubiAbo Westfalen kann dabei nicht nur von Auszubildenden genutzt werden, sondern z. B. auch von Meisterschülern, Beamtenanwärtern und Menschen in Freiwilligendiensten. Mit dem AzubiAbo Westfalen sind die Inhaber ganztägig in ganz Westfalen mit Bus und Bahn mobil: zur Berufsschule, zum Arbeitsplatz und in der Freizeit. Für 20 Euro mehr im Monat kann das landesweite NRWupgradeAzubi dazu bestellt werden. Mit der Kombination aus AzubiAbo Westfalen und NRWupgradeAzubi können alle Busse und Bahnen den gesamten Tag in ganz NRW genutzt werden.

Interessierte Auszubildende können das AzubiAbo Westfalen bei uns per Online-Bestellung oder in unserem Kundencenter am Kamp bestellen. Zu beachten ist, dass die Auszubildenden eine Bestätigung der Berufsschule oder des Ausbildungsbetriebs benötigen, um die Berechtigung für den Erwerb des AzubiAbos nachzuweisen.

Neues Ticket für Azubis und Co. ab dem 01.08.19


Mit dem neuen AzubiAbo Westfalen können Auszubildende, Meisterschüler, Beamtenanwärter und Personen in Freiwilligendiensten in ganz Westfalen unterwegs sein. Zum kleinen Preis können sie das NRWupgradeAzubi dazu buchen, dann sind sie in ganz Nordrhein-Westfalen mobil.

Mit Larissa Tewes hat Paderborn einen weiteren Top-Azubi


IHK-Bestenehrung in Bielefeld Mitte April, Landesehrung in Köln Ende November und Anfang Dezember sogar noch nationale Bestenehrung in Berlin: Larissa Tewes von der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn (KVP), einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft des PaderSprinter, gehört zu den besten Azubis in ganz Deutschland und repräsentiert als Fachkraft im Fahrbetrieb sowohl ein modernes als auch unverzichtbares Berufsfeld. 213 Jahrgangsbeste, die jetzt in Berlin geehrt wurden, haben sich unter mehr als 300.000 Auszubildenden aus 205 Ausbildungsberufen durchgesetzt, die 2018 ihre Abschlussprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer abgelegt haben. Die Festrede hielt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Moderiert wurde die DIHK-Veranstaltung von Barbara Schöneberger.

 

Nicht nur Linienbusse fahren, sondern sie auch richtig einsetzen

 

Während ihrer dreijährigen Ausbildung hat Larissa Tewes nicht nur gelernt, wie man einen Bus fährt, sondern auch, wie man die Zwei- oder Dreichachser wartet oder ”wie kompliziert es ist, einen Dienstplan für den Busbetrieb zu erstellen”, lächelt Larissa Tewes. Zusätzlich erhielt sie Einblicke in die verschiedenen Arbeitsfelder eines modernen Nahverkehrsbetriebs: vom Ticketverkauf über Marketing bis hin zur Bedienung des Leitsystems. „Während meiner Ausbildung konnte ich so die gesamte Firma kennenlernen und wieviel Arbeit und Organisation dahintersteckt, damit der öffentliche Nahverkehr in einer Stadt wie Paderborn möglichst reibungslos funktioniert“, resümiert die 23-jährige Detmolderin, die sich bisher als dritte bundesbeste Frau in ihrem männerdominierten Ausbildungsberuf durchsetzen konnte. „Dabei ist die Vielseitigkeit genau das, was mir an meinem erlernten Beruf so gut gefällt.“

 

Nachhaltige Ausbildungsstrategie beim PaderSprinter

 

Für ihren Ausbilder Edgar Schlüter ist „Larissa eine absolut zuverlässige Mitarbeiterin. Sie ist sehr gewissenhaft, stets pünktlich und immer freundlich. Wenn ich ihr Aufgaben übertrage, kann ich mich darauf verlassen, dass sie mit größter Sorgfalt erledigt werden.“ Auch unser Geschäftsführer Peter Bronnenberg freut sich über Larissa Tewes‘ Erfolg: „Der PaderSprinter ist sehr stolz darauf, dass zum wiederholten Male ein Mitarbeiter seiner 100-prozentigen Tochtergesellschaft, der KVP, den Landes- und Bundessieg nach Paderborn holt.“ Larissa Tewes ist immerhin schon der dritte Bundessieger und der fünfte Landesbeste in ihrem Beruf, der vom PaderSprinter kommt. Zusätzlich sind die Ehrungen für Peter Bronnenberg ein weiterer Beweis für das langjährige Erfolgsrezept des Nahverkehrsbetriebs: „Wir gehören zu den innovativsten Verkehrsunternehmen unserer Branche. Das haben wir von vielen Seiten immer wieder bestätigt bekommen. Auch in der Ausbildung waren wir eins der ersten Verkehrsunternehmen, das die Berufsausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb angeboten hat.“ Larissa Tewes, die für den Ausgleich vom Job gerne zeichnet, arbeitet seit dem Ende ihrer Ausbildung in der Verkehrsaufsicht/Leitstelle beim PaderSprinter.

 

Bildunterschrift: Kann sich zurecht geehrt fühlen: Larissa Tewes von der KVP mit Eric Schweitzer, DIHK-Präsident, bei der Bundesbestenehrung in Berlin. Fotonachweis: DIHK/Jens Schicke

 

Landesbeste „Fachkraft im Fahrbetrieb“ kommt aus Paderborn


Larissa Tewes von der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn (KVP), einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft des PaderSprinter, kann sich zurecht geehrt fühlen: Mit ihrer IHK-Bestenehrung in Bielefeld Mitte April und der Landesehrung in Köln Ende November gehört sie zu den besten Azubis in Nordrhein-Westfalen und repräsentiert als Fachkraft im Fahrbetrieb sowohl ein modernes als auch unverzichtbares Berufsfeld.

 

Die 23-jährige Larissa Tewes hatte Anfang des Jahres ihre Abschlussprüfung mit „sehr gut“ bestanden. Dank ihrer herausragenden Leistungen hängte sie ihre Mitstreiter um den Bestentitel in Ostwestfalen-Lippe und Nordrhein-Westfalen locker ab. Von den 253 Top-Azubis, die in Köln von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gewürdigt wurden, kommen 31 aus dem Bezirk der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld. Unser Geschäftsführer, Peter Bronnenberg, ist stolz auf Larissa Tewes‘ Erfolg: „Wir freuen uns, mit Larissa Tewes in diesem Jahr eine weitere Spitzenkraft in unserem Team zu haben.“ Larissa Tewes ist schließlich schon der fünfte Landesbeste in ihrem Beruf, der vom PaderSprinter kommt.

 

Fotonachweis: Nickel, IHK Köln

 

Unsere „FiF“ klettern bei bundesweitem Wettbewerb aufs Siegertreppchen


Buskegeln, Darts und Tetris: Beim Wettbewerb „Osnabrück sucht Deutschlands Super-FiF“, den die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück in diesem Jahr zum zweiten Mal ausrichtete, mussten unsere ehemaligen PaderSprinter-Azubis zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF) ihr Können gegenüber 25 weiteren Verkehrsunternehmen aus ganz Deutschland an verschiedenen Stationen beweisen. Sie fuhren unter anderem rückwärts mit zugeklebten Rückspiegeln, wendeten die Fahrzeuge in nur drei Zügen oder löschten Feuer.

 

Das Team des PaderSprinter bildeten Julius Riediger, Anatoli Saslawski und Larissa Tewes, die während ihrer Ausbildung allesamt zur landes- und bundesbesten Fachkraft im Fahrbetrieb ausgezeichnet wurden. Gemeinsam holten die Drei bei der Veranstaltung in Osnabrück die Bronzemedaille und auch im Einzelwettbewerb wurde Anatoli Saslawski Dritter. „Mir hat das Buskegeln am meisten Spaß gemacht. Dabei fahren wir mit rund 20 km/h auf einen Gymnastikball zu und müssen im richtigen Moment bremsen, damit der Ball nicht unter dem Bus eingequetscht wird, sondern mit genug Schwung die Kegel umwirft.“ Aber auch die Engpass-Station mit dem Manövrieren eines 2,55 Meter breiten Busses zwischen zwei blauen Tonnen hindurch, mit abgeklebtem Tacho 30 km/h zu fahren oder einen Gelenkbus rückwärts und mit zugeklebten Außenspiegeln möglichst nah an ein Hindernis heranzufahren, waren echte Challenges auf dem Weg zum Siegertreppchen.

 

Die unterschiedlichen Herausforderungen des Wettbewerbs sollen dabei die Vielfalt des Ausbildungsberufs zur Fachkraft im Fahrbetrieb widerspiegeln. „Auch wir verspüren Fachkräftemangel, obwohl unsere Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb anerkannt gut ist und immer wieder Landes- und Bundessieger hervorbringt. Deswegen freuen wir uns über jede Bewerbung“, erklärt unser Geschäftsführer Peter Bronnenberg.

 

Neben der Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb bilden wir auch KFZ-Mechatroniker aus. Weitere Informationen zu unserem Ausbildungsangebot gibt es hier.

 

Ein ausgezeichnetes „sehr gut“ – Julius Riediger von der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn/PaderSprinter gehört zu den Top-Azubis in Bund und Land


 

Der 21-jährige Paderborner Julius Riediger kann sich zu recht geehrt fühlen: IHK-Bundesehrung kürzlich in Berlin, Landesehrung Anfang November in Düsseldorf, Bestenehrung in Bielefeld Ende Oktober. Er gehört damit zu den besten Azubis in ganz Deutschland in einem modernen und unverzichtbaren Berufsfeld:„Fachkraft im Fahrbetrieb“. Riediger hatte Anfang dieses Jahres seine Abschlussprüfung bei der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn (KVP)/PaderSprinter mit „sehr gut“ hingelegt. Wegen seiner herausragenden Leistungen ließ er seine Wettbewerber um den Titel des Besten in Ostwestfalen-Lippe und Nordrhein-Westfalen locker stehen. Die 219 Bundes-Spitzen-Azubis, die in Berlin von Bundesfamilienministern Manuela Schwesig gewürdigt wurden, hatten sich unter mehr als 300.000 Auszubildenden durchgesetzt, die 2016 ihre Abschlussprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer ablegten.

Nicht nur Busse fahren, sondern sie auch richtig einsetzen

Während der dreijährigen Ausbildung hat Julius Riediger nicht nur gelernt, wie man einen Bus fährt, sondern auch, wie man die Zwei- oder Dreiachser wartet. Und er erhielt Einblicke in viele Arbeitsfelder eines modernen Nahverkehrsbetriebs – vom Ticket-Verkauf über Marketing bis hin zur Bedienung des Leitsystems. „Die Vielseitigkeit und das Abwechslungsreiche sind genau das, was mir an meinem erlernten Beruf so gut gefällt,“ erzählt Julius Riediger.„Und irgendwie habe ich mich schon als Kind für den ÖPNV interessiert. Ich bin unheimlich gerne Bus gefahren“. Während der Ausbildung konnte er dann die gesamte Firma kennenlernen und wieviel Arbeit und Organisation dahintersteckt, damit der öffentliche Nahverkehr in einer Großstadt wie Paderborn möglichst reibungslos funktioniert. Zum Beispiel, „wie kompliziert es ist, einen Dienstplan für ein Busbetrieb aufzustellen.“ Für seinen Ausbilder Edgar Schlüter ist „Julius ein absolut zuverlässiger Mitarbeiter. Er ist auch sehr ehrgeizig und gewissenhaft. Wenn ich ihm Aufgaben übertrage, kann ich mich darauf verlassen, dass sie mit größter Sorgfalt erledigt werden.“

Der gebürtige Dahler hält sich übrigens gerne in der Natur auf und fährt dann Fahrrad, läuft oder sucht besondere Verstecke beim Geocaching!

Nachhaltige Ausbildungsstrategie beim PaderSprinter

Für Peter Bronnenberg, Leiter des PaderSprinter, ist der Erfolg von Riediger ein erneuter Beweis für das nachhaltige Erfolgsrezept des Paderborner Unternehmens: „Wir gehören zu den innovativsten Verkehrsunternehmen unserer Branche. Das haben wir von vielen Seiten immer wieder bestätigt bekommen. Auch in der Ausbildung waren wir eins der ersten Verkehrsunternehmen, das die Berufsausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb angeboten hat“, sagt KVP-Geschäftsführer Peter Bronnenberg, „wir freuen uns, mit Julius Riediger in diesem Jahr eine weitere Spitzenkraft in unserem Team zu haben.“ Er ist immerhin schon der zweite Bundessieger und der vierte landesbeste im Beruf „Fachkraft im Fahrbetrieb“, der vom PaderSprinter kommt. Und er bleibt dem Nahverkehr treu: Riediger studiert jetzt Verkehrswirtschaftsingenieurwesen in Wuppertal. Und: Nebenbei arbeitet er natürlich beim PaderSprinter in der Abteilung Fahr- und Dienstplanung.

Bildzeile: Freude und Stolz: Julius Riediger, vom PaderSprinter und bundesbester Azubi im Bereich :„Fachkraft im Fahrbetrieb“, mit  Carola Schaar, Vorsitzende des DIHK-Bildungsausschusses, bei der Ehrung in Berlin.