Tipps für Rollstuhlfahrer

Nachfolgend haben wir einige wichtige Informationen für Rollstuhlfahrer zusammengefasst.

Welches Ticket wird benötigt?

Inhaberinnen und Inhaber von Schwerbehindertenausweisen mit dem Merkzeichen

  • G = erhebliche Gehbinderung
  • aG = außergewöhnliche Gehbehinderung
  • H = Hilflosigkeit
  • Bl = Blindheit
  • Gl = Gehörlosigkeit

erhalten durch das Beiblatt die Berechtigung zur freien Fahrt im ÖPNV und müssen somit kein Ticket kaufen.

Ist im Schwerbehindertenausweis zusätzlich ein "B" eingetragen, darf eine Begleitperson immer kostenlos mitreisen, auch wenn die schwerbehinderte Person selbst kein Beiblatt mit Wertmarke nutzt.

An der Haltestelle

Planen Sie genügend Zeit für den Weg zur Haltestelle ein. Üben Sie die Fahrt zur Haltestelle und benutzen Sie immer den sicheren Weg.

Wann fährt welcher Bus? Welche Möglichkeiten gibt es, sich über Fahrtenangebote zu informieren?

  • Aushangfahrpläne an den Haltestellen
  • Busfahrplan (erhältlich beim Busfahrer oder in allen Verkaufsstellen)
  • Liniennetzpläne in allen Bussen
  • Telefonauskunft des PaderSprinter (Telefon: 05251/6997-0)
  • Internet: www.padersprinter.de

Busfahrer und Servicekräfte stehen Ihnen ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite.

Welche Vorteile bietet der Niederflurbus?

Da die Fahrzeuge durch die Neigetechnik (Kneeling) beim Halt abgesenkt werden können, ist ein nahezu stufenloser Ein- und Ausstieg möglich (Bordsteinkantenhöhe: 16-18 cm). Die Rampe ist eine Hilfsvorrichtung, um das Ein- und Aussteigen von Fahrgästen im Rollstuhl auch an nicht standardgerechten Haltestellen zu ermöglichen.

Bei Bedarf wird die Rampe einfach per Hand ausgeklappt oder herausgezogen. Gehbehinderte Personen im Rollstuhl können mit Hilfe des Busfahrers ein- und aussteigen.

Warten an der Haltestelle

Stellen Sie sich für den Busfahrer gut sichtbar in der Wartezone der Haltestelle auf. Halten Sie immer einen Sicherheitsabstand von einem Meter zur Bordsteinkante bzw. Fahrbahn ein, denn vorbeifahrende Fahrzeuge wie z. B. Pkw oder Lastkraftwagen fahren meistens nicht mit gedrosselter Geschwindigkeit vorbei. Beim Heranfahren schwenkt die vordere Ecke des Busses in den Bürgersteig. Sichern Sie den Rollstuhl, da bei kleinen Wartezonen und vielen wartenden Fahrgästen (z. B. Schüler) evtl. die Gefahr besteht, angestoßen zu werden.

Einfahren über die Rampe

Signalisieren Sie dem Busfahrer bereits beim Heranfahren an die Haltestelle per Handzeichen, dass Sie Hilfe beim Einsteigen benötigen. Betätigen Sie den Knopf mit dem Symbol Rollstuhl (Kinderwagen), damit der Busfahrer die Rampe für den Einstieg herausklappt. Die Klapprampe an den Niederflurbussen kann auch von Begleitpersonen bzw. anderen Fahrgästen betätigt werden. Mit dem Ausklappen der Rampe schaltet sich eine Warnblinkleute über der Einstiegstür ein. Die Rampe ist mit einem Gewicht (Rollstuhl und Fahrer) bis maximal 300 Kilogramm belastbar. Um sicher in den Bus einzufahren, orientieren Sie die Rollstuhlräder bitte an der seitlichen Rampenmarkierung. Dann überwinden Sie die Rampe in gerader Richtung und mit mäßiger Geschwindigkeit. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf andere Fahrgäste.

 

Aktion "Fit for PaderSprinter" (Aufkleber für Elektrorollstühle)

Der PaderSprinter hat bereits vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Schule für Körperbehinderte in Paderborn das Projekt "Fit for PaderSprinter" ins Leben gerufen. Allen Nutzern von Elektrorollstühlen wird beim PaderSprinter die Möglichkeit geboten, sich mit ihrem Rollstuhl wiegen zu lassen. Bei einem Gewicht von bis zu 300 Kg wird am Rollstuhl ein Aufkleber angebracht, der dem Fahrpersonal des PaderSprinter signalisiert, dass die Einfahrt des Rollstuhls über die Rampe problemlos möglich und damit für den Rollstuhlfahrer sicher ist. Termine zum Wiegen können vereinbart werden im PaderSprinter Kundencenter "Fahrgast-Infolokal" in der Zentralstation oder telefonisch unter 05251/6997-0.

No Image

Muster der Plakette "Fit for PaderSprinter"

Wo ist der richtige Stellplatz im Bus?

Im Bus stellen Sie den Rollstuhl auf den gekennzeichneten Stellplatz, der sich neben der Tür befindet. Sichern Sie den Rollstuhl, damit Sie auch bei einer starken Bremsung des Busses nicht gefährdet sind.

Schwerbehindertensitzplätze sind gekennzeichnet und befinden sich in der Nähe der Ein- und Ausgänge. Diese Plätze müssen für Fahrgäste, die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises sind, freigegeben werden.

Ausfahren über die Rampe

Bitte betätigen Sie rechtzeitig, d. h. unmittelbar nach der Haltestellenansage, den Signalknopf mit dem Rollstuhlsymbol. Der Fahrer erkennt Ihren Haltewunsch und wird die Rampe an der Haltestelle für Sie herausklappen. Bitte orientieren Sie die Rollstuhlräder bei der Ausfahrt an der seitlichen Rampenbegrenzung und fahren Sie mit mäßiger Geschwindigkeit und in gerader Richtung vorwärts aus dem Bus heraus.

Bitte achten Sie bei der Ausfahrt auf Fußgänger und Radfahrer!