Seit 200 Tagen auf Erfolgsspur: Das PaderTicket Premium und Basis

 

Mit großem Erfolg startete der PaderSprinter im August mit einer attraktiveren Neuauflage des PaderTickets. Die Bilanz nach 200 Tagen fällt überaus positiv aus. Fast 2.000 Fahrgäste haben sich von dem Angebot überzeugen lassen und sind neue Nutzer der Abotickets. Mit den Varianten Premium und Basis ist das PaderTicket noch stärker auf das jeweilige Nutzungsverhalten seiner Kunden ausgerichtet. Am Valentinstag bedankte sich der PaderSprinter bei seinen Fahrgästen von Herzen mit kleinen Geschenken vor dem Paderborner Rathaus.  

 

„Immer mehr Menschen in Paderborn schenken ihr Herz dem PaderTicket und dem Busfahren in Paderborn“, freut sich Andrea Kirschbaum, Leiterin Vertrieb und Marketing beim PaderSprinter. „Seit der Einführung der neuen Ticket-Varianten Basis und Premium, haben wir eine Steigerung bei den Verkaufszahlen um ca. 20 Prozent erreicht. Wir sind begeistert über den Zuspruch. 40 Prozent unserer neuen Abo-Nutzer hatten vorher noch nie ein PaderTicket oder sind nach einer Pause wieder Abo-Kunden geworden.“ Besonders das PaderTicket Premium ist bei den Verkaufszahlen in die Höhe geschnellt. Etwa 80 Prozent der Aboticket-Inhaber wählen die komfortable Karte, mit der der Fahrgast zu allen Betriebszeiten im Paderborner Stadtgebiet flexibel unterwegs sein kann. Die Karte ist erhältlich ab 44,90 Euro und kann wahlweise als persönliches oder übertragbares Ticket ausgestellt werden. Zu bestimmten Zeiten können weitere Personen mitfahren.

 

Das günstigste Abo „PaderTicket Basis“ gibt es schon für weniger als einen Euro pro Tag (29,90 Euro monatlich). Es ist die richtige Variante für alle Kunden, die das Ticket ausschließlich allein nutzen und erst ab 8:00 Uhr fahren.  Auch mit diesem Ticket können die Nachtbusse genutzt werden.

 

Das Nutzungsverhalten der Kunden hat sich auch bei den Bestellungen verändert. So wird die online Buchung immer mehr angenommen. Mittlerweite bestellen rund 20 Prozent der Kunden ihr Ticket online.

 

Als kommunales Unternehmen fühlt sich der PaderSprinter verpflichtet, viele Menschen in Paderborn für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel zu begeistern, um so einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität zu leisten. „Durch unsere günstigen Preise haben wir viele neue Kunden gewinnen können. Wir werden weiterhin daran arbeiten die Attraktivität des ÖPNV zu steigern, damit möglichst viele Menschen für die täglichen Strecken das Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen“, meint Andreas Frank, kaufmännischer Leiter PaderSprinter.


Siehe dazu auch