Landesverkehrsminister Wüst (CDU) macht auf einer „Mobilitätstour“ durch NRW auch Station beim PaderSprinter

 

Auf einer „Mobilitätstour“ quer durch das Land hat NRW-Verkehrsminister, Hendrik Wüst, auch beim PaderSprinter Halt gemacht. Er hat sich dabei u. a. über die Möglichkeiten der Nachrüstung mit Abgasreinigungssystemen von Linienbussen informiert. Wüst zeigte sich beeindruckt von dem langen Maßnahmen-Katalog zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit der Busse, den PaderSprinter-Geschäftsführer Peter Bronnenberg ihm vorlegte. „Der Einsatz umweltschonender Technologien beim PaderSprinter ist seit über zwei Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit. Unsere schadstoffarme und umweltfreundliche Busflotte wurde schon mehrfach dafür ausgezeichnet“, betonte Bronnenberg gegenüber dem Minister. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand das innovative SCRT-System, das auch im schwierigen Innenstadtverkehr die Schadstoffe PM und NOx effizient aus dem Abgas entfernt. Die vom PaderSprinter getestete, aktuellste Technik ließ der Verkehrsminister sich auch an einem umgerüsteten PaderSprinter-Fahrzeug erläutern. „Wir brauchen den Diesel noch – mit den PaderSprinter-Bussen ist das mit gutem Gewissen möglich: Nach der Nachrüstung sind sie besser als Euro-6-Standard: schwefelfreier Diesel, leise Motoren. Der blaue Umweltengel fährt zu Recht mit“, so Hendrik Wüst. Doch auch den Maßnahmen in den Bussen wie zweifarbige Haltestangen, die blau mit gelber Absetzung zur besseren Erkennbarkeit für sehschwache Menschen sind oder Klimaanlagen für Fahrgäste und –personal zollte Wüst Anerkennung.