Ein ausgezeichnetes „sehr gut“ – Julius Riediger von der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn/PaderSprinter gehört zu den Top-Azubis in Bund und Land

 

Der 21-jährige Paderborner Julius Riediger kann sich zu recht geehrt fühlen: IHK-Bundesehrung kürzlich in Berlin, Landesehrung Anfang November in Düsseldorf, Bestenehrung in Bielefeld Ende Oktober. Er gehört damit zu den besten Azubis in ganz Deutschland in einem modernen und unverzichtbaren Berufsfeld:„Fachkraft im Fahrbetrieb“. Riediger hatte Anfang dieses Jahres seine Abschlussprüfung bei der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn (KVP)/PaderSprinter mit „sehr gut“ hingelegt. Wegen seiner herausragenden Leistungen ließ er seine Wettbewerber um den Titel des Besten in Ostwestfalen-Lippe und Nordrhein-Westfalen locker stehen. Die 219 Bundes-Spitzen-Azubis, die in Berlin von Bundesfamilienministern Manuela Schwesig gewürdigt wurden, hatten sich unter mehr als 300.000 Auszubildenden durchgesetzt, die 2016 ihre Abschlussprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer ablegten.

Nicht nur Busse fahren, sondern sie auch richtig einsetzen

Während der dreijährigen Ausbildung hat Julius Riediger nicht nur gelernt, wie man einen Bus fährt, sondern auch, wie man die Zwei- oder Dreiachser wartet. Und er erhielt Einblicke in viele Arbeitsfelder eines modernen Nahverkehrsbetriebs – vom Ticket-Verkauf über Marketing bis hin zur Bedienung des Leitsystems. „Die Vielseitigkeit und das Abwechslungsreiche sind genau das, was mir an meinem erlernten Beruf so gut gefällt,“ erzählt Julius Riediger.„Und irgendwie habe ich mich schon als Kind für den ÖPNV interessiert. Ich bin unheimlich gerne Bus gefahren“. Während der Ausbildung konnte er dann die gesamte Firma kennenlernen und wieviel Arbeit und Organisation dahintersteckt, damit der öffentliche Nahverkehr in einer Großstadt wie Paderborn möglichst reibungslos funktioniert. Zum Beispiel, „wie kompliziert es ist, einen Dienstplan für ein Busbetrieb aufzustellen.“ Für seinen Ausbilder Edgar Schlüter ist „Julius ein absolut zuverlässiger Mitarbeiter. Er ist auch sehr ehrgeizig und gewissenhaft. Wenn ich ihm Aufgaben übertrage, kann ich mich darauf verlassen, dass sie mit größter Sorgfalt erledigt werden.“

Der gebürtige Dahler hält sich übrigens gerne in der Natur auf und fährt dann Fahrrad, läuft oder sucht besondere Verstecke beim Geocaching!

Nachhaltige Ausbildungsstrategie beim PaderSprinter

Für Peter Bronnenberg, Leiter des PaderSprinter, ist der Erfolg von Riediger ein erneuter Beweis für das nachhaltige Erfolgsrezept des Paderborner Unternehmens: „Wir gehören zu den innovativsten Verkehrsunternehmen unserer Branche. Das haben wir von vielen Seiten immer wieder bestätigt bekommen. Auch in der Ausbildung waren wir eins der ersten Verkehrsunternehmen, das die Berufsausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb angeboten hat“, sagt KVP-Geschäftsführer Peter Bronnenberg, „wir freuen uns, mit Julius Riediger in diesem Jahr eine weitere Spitzenkraft in unserem Team zu haben.“ Er ist immerhin schon der zweite Bundessieger und der vierte landesbeste im Beruf „Fachkraft im Fahrbetrieb“, der vom PaderSprinter kommt. Und er bleibt dem Nahverkehr treu: Riediger studiert jetzt Verkehrswirtschaftsingenieurwesen in Wuppertal. Und: Nebenbei arbeitet er natürlich beim PaderSprinter in der Abteilung Fahr- und Dienstplanung.

Bildzeile: Freude und Stolz: Julius Riediger, vom PaderSprinter und bundesbester Azubi im Bereich :„Fachkraft im Fahrbetrieb“, mit  Carola Schaar, Vorsitzende des DIHK-Bildungsausschusses, bei der Ehrung in Berlin.