Schutzmaßnahmen beim PaderSprinter

Wir beobachten die Entwicklung des Coronavirus mit Fokus auf den öffentlichen Personennahverkehr sehr aufmerksam. Um das Verkehrsangebot und damit den Alltag in Paderborn bestmöglich aufrechterhalten zu können, benötigen wir genügend gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aus diesem Grund hat die Gesundheit unseres Personals und unserer Fahrgäste oberste Priorität.

Zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus haben wir verschiedene Schutzmaßnahmen beschlossen, die bis auf Weiteres gelten:

 

Stand: 03.07.2020

🔴 Ab 06.07.: Ticketkauf wieder im Bus möglich 🔴

Ab Montag, 06.07.2020 können Sie wieder in allen Bussen die erste Tür beim Fahrpersonal zum Einsteigen nutzen und dort auch Ihre Fahrscheine kaufen. Das war seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zu Ihrem und zum Schutz unseres Fahrpersonals gestoppt worden. Um Sie auch weiterhin vor einer Infektion mit dem Virus zu schützen, wurden in den vergangenen Wochen sämtliche Fahrzeuge mit Sicherheitsscheiben zwischen Fahrerarbeitsplatz und Fahrgastraum ausgestattet. Unsere Busse sind jetzt mit DEKRA-geprüften Trennscheiben im Stadtgebiet unterwegs, durch die ein sicherer Ticketverkauf wieder möglich wird. In den Fahrzeugen der Auftragsunternehmen werden vergleichbare Schutzmaßnahmen umgesetzt.

Aufgrund der Lockerungen kontrollieren unsere Sicherheits- und Service-Mitarbeiter wieder regelmäßig die Tickets der Fahrgäste. Denn in unseren Bussen gilt nach wie vor die Fahrscheinpflicht.

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Seit dem 16.06.2020 können Sie sich die Corona-Warn-App der Bundesregierung kostenlos im App Store und bei Google Play herunterladen. Die App soll dabei helfen, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und so zu durchbrechen. Alle Informationen und Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie auf der offiziellen Internetseite der Bundesregierung zur App.

Wir sprechen uns ausdrücklich für die Nutzung dieser App aus und empfehlen sie daher auch unseren Fahrgästen. Gerade in Bus und Bahn ist die Nachverfolgung der Infektionsketten unter normalen Umständen kaum möglich. Mithilfe der App werden Sie sofort informiert, wenn Sie sich in der Nähe von Corona-Infizierten aufgehalten haben.

UNI-Linie wieder im Einsatz

Das laufende Sommersemester an der Universität Paderborn findet aufgrund der Corona-Pandemie nahezu ausschließlich als Online-Semester statt. Ausgenommen hiervon sind z. B. Lehrveranstaltungen, für deren Durchführung die Nutzung spezieller Räumlichkeiten und Vorrichtungen (z. B. Labore) zwingend erforderlich ist. Für diesen begrenzten Teil der Studierenden und um die Auslastung unserer Busse weiter zu verringern, fährt ab Montag, 18.05.2020 auch unsere UNI-Linie wieder direkt vom Hauptbahnhof bis zur Universität und natürlich auch wieder zurück. Hinzu kommen auch die Fahrten der Linien 58 und 68, die nur in den Vorlesungszeiten der Universität Paderborn im Einsatz sind.

Die aktuellen Abfahrtszeiten finden die Studentinnen und Studenten wie gewohnt in der elektronischen Fahrplanauskunft auf der Homepage oder über unsere kostenlose Fahrplan-App.

Maskenpflicht im ÖPNV

Ab Montag, 27.04.2020 gilt unter anderem in Nordrhein-Westfalen die Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutz in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen. Daher bitten wir Sie dringend, einen geeigneten Mund-Nasenschutz in den Bussen und im Bereich der Haltestellen zu tragen. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken, aber auch Schals und Tücher gehen dafür in Ordnung.

Verschiedene Anleitungen zum Basteln einer eigenen Maske gibt es beispielsweise unter www.maskeauf.de. Darüber hinaus haben wir am Ende der Seite die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Maskenpflicht für Sie zusammengestellt.

Hier erhalten Sie auch weiterhin Ihre Tickets

Ein bargeldloser Ticketkauf ist über folgende Wege möglich:

  • Fahrplan-App des PaderSprinter und weitere Apps mit Ticketkauf-Funktion (z. B. DB-Navigator)
  • Ticketkauf mittels smilecard am Terminal im Bus (Chipkarte mit Geld aufladen im Kundencenter, in den Verkaufsstellen und bei der mobithek möglich)

Ihre Tickets können Sie auch nach wie vor noch hier kaufen:


Unser Tipp: Um weiter flexibel zu bleiben, kaufen Sie sich z. B. im Voraus 4er Tickets, denn mit denen sind schon mal vier Einzelfahrten möglich. Diese müssen Sie auch erst bei Fahrtantritt entwerten. Auch das 24-Stunden-Ticket PB ist beim Kauf am Fahrscheinautomaten vorübergehend erst ab Entwertung 24 Stunden gültig.

Rückkehr zum Normalfahrplan

Seit dem 23.04.2020 fahren wir wieder gemäß Normalfahrplan, sodass auch Schulfahrten wieder möglich sind. Dazu zählen auch die morgendlichen Verstärkerfahrten mit den E-Wagen.

Der VDV hat einen Erklärfilm auf YouTube veröffentlicht, damit Schülerinnen und Schüler den öffentlichen Nahverkehr auch in Coronazeiten weiterhin optimal nutzen zu können.

Sicherheitsabstand in den Bussen

Auch unsere Fahrgäste können weiterhin einen Beitrag dazu leisten, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, indem sie die gesamte Länge der Linienbusse nutzen, um so einen größtmöglichen Abstand zu anderen Fahrgästen zu ermöglichen. Dafür setzen wir möglichst viele Gelenkbusse in unserem Liniennetz ein.

Kundencenter ändert Öffnungszeiten

Aufgrund der Lockerungen der Corona-Maßnahmen passt auch unser Kundencenter am Kamp 41 ab Montag, 18.05.2020 seine Öffnungszeiten wieder an. Dann hat das Kundencenter montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 18:30 Uhr sowie samstags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.

Verkehrshinweise beachten

Ob geplant oder kurzfristig, Störungen und Umleitungen können immer mal vorkommen. Da diese Informationen dann besonders wichtig für unsere Fahrgäste sind, können Hinweise zu bestehenden Verkehrsmeldungen jederzeit in unserer Fahrplan-App oder auf unserer Homepage aufgerufen werden.

Schutzmaßnahmen im Regionalverkehr

Alle Informationen rund um die Maßnahmen im Regionalverkehr finden Sie unter www.fahr-mit.de.

Immer die aktuellsten Abfahrtszeiten gibt's in der Fahrplan-App

PaderSprinter App Apple App Store PaderSprinter App Android Play Store

Keine Nachtbusse mehr

Entsprechend des Erlasses der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Einstellung nahezu aller Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote stellen auch wir ab Freitag, 20.03.2020 den Nachtbusverkehr für das Stadtgebiet vollständig ein. Somit wird es bis auf Weiteres keine Nachtbusse in den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie in den Nächten vor Feiertagen geben.

Auch der NachtExpress stellt seine Verbindungen in das Paderborner Umland bis auf Weiteres ein. Detailliertere Informationen zu den Maßnahmen im Regionalverkehr finden Sie unter www.fahr-mit.de.

Fundbüro am Betriebshof wird geschlossen

Das Fundbüro am Betriebshof wird bis auf Weiteres geschlossen. Sollten Fahrgäste etwas im Bus verloren haben, erreichen sie die Kolleginnen und Kollegen aber weiterhin telefonisch unter 05251 6997 311 sowie per E-Mail an fundbuero@padersprinter.de.

Desinfektion und Intensivierung der Reinigung

Um auch für unsere Fahrgäste das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren, führen wir bereits täglich Intensivreinigungen in unseren Bussen durch und desinfizieren zusätzlich die Haltestangen, Fahrscheinautomaten und Fahrerarbeitsplätze. Darüber hinaus hängen in all unseren Bussen die Hygienehinweise des VDV für Fahrgäste (PDF, 435 KB) aus. Außerdem werden unsere Busse möglichst an jeder Haltestelle durch unser Fahrpersonal gelüftet, um so das Risiko einer Infektion ebenfalls einzudämmen.

Online-Service zum erhöhten Beförderungsentgelt

Fahrgästen, die bei einer Ticketkontrolle ihren Fahrausweis nicht vorzeigen konnten, steht unser Online-Service zum erhöhten Beförderungsentgelt (EBE) zur Verfügung. Unter https://www.padersprinter.de/service/online-ebe besteht die Möglichkeit, das Ticket nachträglich vorzuzeigen, einen Einspruch einzulegen oder eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Wir informieren Sie genau an dieser Stelle, sollte es Neuigkeiten zum Busverkehr im Stadtgebiet geben. Bis dahin lassen Sie uns besonders sorgsam sein und älteren und hilfsbedürftigen Mitmenschen unter die Arme greifen.

Wir wünschen allen Fahrgästen weiterhin eine gute Fahrt und bleiben Sie gesund!

 




Sie haben Fragen?

Wir sind gerne für Sie da! Sie erreichen uns telefonisch unter 05251 6997 0 oder per E-Mail an info@padersprinter.de Außerdem können Sie sich auch telefonisch unter 05251 6997 222 an unser Kundencenter am Kamp wenden.

Darüber hinaus haben wir nachfolgend die Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Filter: Alle | Fahrplan | Tickets | Kundenservice | Hygienehinweise | Mund- und Nasenschutz

Wo erhalte ich aktuelle Informationen zum Coronavirus?

Zuverlässige Informationen zum Coronavirus liefert das Robert Koch-Institut. Es erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Der Kreis Paderborn hat in Zusammenarbeit mit dem telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter 05251 88 122979 geschaltet. Sie erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr, freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr für häufige Fragen und Antworten zum Corona-Geschehen. Das Bürgertelefon bietet keine medizinische Beratung an.

Außerdem hat der Kreis Paderborn in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn und Kassenärztlichen Vereinigung eine Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle eingerichtet, um Hausarztpraxen und Krankenhäuser wirksam zu entlasten. Bitte berücksichtigen Sie, dass in dieser Anlaufstelle nur getestet wird, wer vom Hausarzt eine Bescheinigung und vom Gesundheitsamt einen Termin bekommen hat. Wer also begründet die Sorge hat, sich mit Coronaviren infiziert zu haben, sollte sich telefonisch an seinen Hausarzt oder das Kreisgesundheitsamt unter 05251 308 3333 wenden. Das Gesundheitsamt ist montags bis donnerstags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar. An Wochenenden kann ein Arzt über den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 erreicht werden.

Seit dem 16.06.2020 können Sie sich auch die Corona-Warn-App der Bundesregierung kostenlos im App Store und bei Google Play herunterladen. Die App soll dabei helfen, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und so zu durchbrechen. Alle Informationen und Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie auf der offiziellen Internetseite der Bundesregierung zur App.

Hat das Coronavirus auch Auswirkungen auf den Fahrplan?

Da Teile des gesellschaftlichen Lebens in Paderborn durch die Lockerungen der Corona-Maßnahmen allmählich wieder hochgefahren werden, kehren wir ab Montag, 20.04.2020 schrittweise zu unserem normalen Fahrplan zurück. Damit verliert der seit 28.03.2020 geltende Sonderfahrplan seine Gültigkeit.

Ab Montag, 20.04.2020 fahren unsere Busse zunächst nach dem regulären Fahrplanangebot, allerdings ohne Fahrten, die nur an Schultagen durchgeführt werden (z. B. morgendliche E-Wagen). Ab Donnerstag, 23.04.2020 fahren wir dann wieder gemäß Normalfahrplan, sodass auch Schulfahrten wieder möglich sind.

Die Maßnahmen, dass sowohl der Nachtbusverkehr als auch die Anruf-Linie 46 in den Haxtergrund bis auf Weiteres eingestellt sind, bleiben allerdings bestehen.

Unsere Abfahrtszeiten finden Fahrgäste in der elektronischen Fahrplanauskunft auf der Homepage oder über unsere kostenlose Fahrplan-App. Hier sind sämtliche Fahrplanänderungen bereits berücksichtigt. Auch die Fahrpläne an den Haltestellen und das gedruckte Fahrplanheft sind ab Montag, 20.04.2020 wieder gültig.

Sollte es zu Änderungen beim Fahrplan kommen, informieren wir unsere Fahrgäste natürlich auf dieser Sonderseite darüber, aber auch auf allen weiteren Kanälen, die uns dafür zur Verfügung stehen. Dazu zählt unter anderem auch unsere Fahrplan-App.

Alle Informationen rund um die Maßnahmen im Regionalverkehr finden Sie unter www.fahr-mit.de.

Warum wurden Maßnahmen zum Mund- und Nasenschutz getroffen?

Masken, die Mund und Nase bedecken, können das Infektionsrisiko in der Bevölkerung senken. Die Masken können Tröpfchen abfangen bzw. deren Ausbreitung bremsen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt. Dank des Mund-Nasenschutzes gelangen weniger Tröpfchen und damit weniger Krankheitserreger in die Luft.

Wie komme ich an eine geeignete Mund- und Nasenbedeckung?

Die Verordnung zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen, die ab Montag, 27.04.2020 unter anderem in Nordrhein-Westfalen gilt, verpflichtet nur zum Tragen eines einfachen Mund-Nasenschutzes. Dabei ist es unerheblich, ob die Maske gekauft oder selbst hergestellt ist. Deshalb gehen auch Schals oder Tücher, die Mund und Nase bedecken, dafür in Ordnung.

Verschiedene Anleitungen zum Basteln einer eigenen Maske gibt es beispielsweise unter www.maskeauf.de.

Ab welchem Alter müssen Kinder eine Mund- und Nasenbedeckung tragen?

Laut der Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 27.04.2020 müssen Kinder ab Schuleintritt, also ab einem Alter von 6 Jahren, Mund und Nase mit einer Maske bedecken.

Gilt die Maskenpflicht auch für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine entsprechenden Bedeckungen tragen können?

Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen dürfen oder können, sind von der Maskenpflicht befreit. Die medizinischen Gründe müssen, wenn diese nicht unmittelbar erkennbar sind (z. B. entsprechende Verletzungen im Gesichtsbereich) für Verantwortliche im ÖPNV oder auch gegenüber Vollzugspersonen (Ordnungsämter oder Polizei) plausibel dargelegt werden. Daher empfehlen wir unseren Fahrgästen grundsätzlich, wenn irgendwie möglich, eine Mund- und Nasenbedeckung in unseren Bussen und an den Haltestellen zu tragen oder eine entsprechende ärztliche Bescheinigung bei sich zu führen. Diese reicht als Nachweis für die Befreiung von der Maskenpflicht aus.

Muss das Fahrpersonal einen Mund- und Nasenschutz tragen?

Unsere Fahrerinnen und Fahrer werden für den Fall, dass sie während ihres Fahrdienstes in den direkten Kundenkontakt treten (z. B. beim Herausklappen der Rampe für mobilitätseingeschränkte Personen), mit geeigneten Schutzmasken ausgestattet. Ansonsten sind die Sicherheitsscheiben zwischen Fahrerarbeitsplatz und Fahrgastraum effektive Schutzmaßnahmen für Kunden und Personal. Da hierdurch der Sicherheitsabstand zu unseren Fahrerinnen und Fahrern bewahrt wird, ist es aus unserer Sicht nicht notwendig, dass unser Personal während der reinen Busfahrt einen Mund-Nasenschutz trägt. Genauso tragen die regelmäßige Belüftung der Busse, die täglichen Intensivreinigungen in den Bussen sowie die Desinfektion der Haltestangen und Fahrerarbeitsplätze dazu bei, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Warum gibt der PaderSprinter keinen Mund- und Nasenschutz aus?

Für uns ist es aufgrund der täglich benötigten Stückzahlen nicht möglich, jedem Fahrgast eine oder mehrere Masken zu überlassen.

Wird das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung kontrolliert?

Die Sicherheits- und Service-Mitarbeiter, die für uns im Einsatz sind, werden ab Montag, 27.04.2020 wieder regelmäßig in den Bussen unterwegs sein und u. a. Fahrgäste ansprechen, die keinen Mund-Nasenschutz tragen. Dabei geht es uns nicht um Konfrontation, sondern darum, die Gesundheit unserer Fahrgäste und unseres Personals bestmöglich zu schützen. Sollte es in diesem Zusammenhang aber doch mal zu einer hitzigen Diskussion kommen, werden wir in den äußersten Notfällen von unserem Hausrecht Gebrauch machen, Personen von der Beförderung auszuschließen.

Muss weiterhin räumlich Abstand gehalten werden, wenn ein Mund-Nasenschutz im Bus getragen wird?

Unbedingt! Das Tragen von Masken darf nicht zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen. Daher ersetzen Masken nicht die allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Damit unsere Fahrgäste auch ausreichend Platz in den Bussen haben, setzen wir derzeit möglichst viele Gelenkbusse in unserem Liniennetz ein. Daher bitten wir Sie auch dringend darum, die gesamte Länge der Fahrzeuge zu nutzen, um so einen größtmöglichen Abstand zu anderen Fahrgästen zu ermöglichen.

Muss der Mindestabstand in den Bussen eingehalten werden und was, wenn das nicht geht?

Das Abstandsgebot gilt entsprechend der überarbeiteten Rechtsverordnung zum Schutz vor dem Coronavirus vom 16.04.2020 für viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Gemäß des § 12 dieser Rechtsverordnung ist der öffentliche Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen allerdings von dem Abstandsgebot ausdrücklich ausgenommen. In unseren Bussen gilt daher prinzipiell, dass Sie bitte genügend Abstand zu anderen Fahrgästen einhalten, wo es Ihnen möglich ist. Nicht in allen Situationen kann im Bus ein Mindestabstand sichergestellt werden. Wir haben aber täglich ein Augenmerk darauf, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln und bessern wenn nötig nach, z. B. durch Verstärkerfahrten.

Zusätzlich kommt es auch auf Ihr Verhalten im Liniennetz an, denn auch Sie können weiterhin einen Beitrag dazu leisten, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen:

  • Fahren Sie früher oder später als sonst üblich, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.
  • Nutzen Sie die Busse möglichst ohne Fahrrad, denn das schafft Platz für andere Fahrgäste.
  • Verteilen Sie sich gleichmäßig im Fahrzeug.
  • Achten Sie auf einen ausreichenden Abstand zu aus- oder einsteigenden Fahrgästen.
  • Lassen Sie die Fahrgäste im Bus erst aussteigen und treten Sie dann nacheinander in den Bus.
  • Stehen Sie sich nicht Angesicht zu Angesicht gegenüber.

Bekommen Fahrgäste auch Desinfektionsmittel? Oder werden Desinfektionsspender im Bus aufgestellt?

Desinfektionsmittel sind aufgrund der außergewöhnlichen Situation derzeit rar. Daher ist es für den PaderSprinter auch schon eine Aufgabe, seine 130 Fahrinnen und Fahrer, die im direkten Kundenkontakt stehen, damit zu versorgen. Deshalb ist es uns leider nicht möglich, Desinfektionsmittel für unsere Fahrgäste bereitzustellen. Wir hängen aber Hygienehinweise für unsere Fahrgäste in den Bussen aus und appellieren dort an das persönliche Verantwortungsbewusstsein unserer Fahrgäste, sich vor allem in dieser besonderen Situation daran zu halten. Hierzu zählt z. B. sich eigenständig mit Desinfektionsmitteln auszustatten und regelmäßig die Hände zu waschen.

Zusätzlich werden unsere Fahrzeuge intensiver gereinigt und auch die Haltestangen und Fahrscheinautomaten werden durch uns desinfiziert. Außerdem werden unsere Busse möglichst an jeder Haltestelle durch unser Fahrpersonal gelüftet, um so das Risiko einer Infektion ebenfalls einzudämmen. Wichtig ist aber natürlich auch, dass sich jeder Einzelne achtsam verhält und so dafür sorgt, dass das Risiko, die Erreger zu verbreiten, so gering wie möglich gehalten wird.

Öffnen sich die Bustüren automatisch für den Ein- und Ausstieg?

Fahrgäste, die den Türtaster derzeit nicht berühren möchten, sollten die zweite Tür im Bus für den Ein- und Ausstieg nutzen. Diese kann zentral von unserem Fahrpersonal bedient werden. Alle weiteren Türen im Bus müssen weiterhin von den Fahrgästen mittels Türtaster bedient werden, denn diese sind für ein automatisches Öffnen durch das Fahrpersonal nicht eingerichtet. Gleiches gilt für einen Haltewunsch, den Fahrgäste weiterhin per Knopfdruck vor der Haltestelle bekanntgeben müssen.

Kann ich mein Ticket auch bargeldlos kaufen?

Ein bargeldloser Ticketkauf ist über folgende Wege möglich:

  • Fahrplan-App des PaderSprinter und weitere Apps mit Ticketkauf-Funktion (z. B. DB-Navigator)
  • Ticketkauf mittels smilecard am Terminal im Bus (Chipkarte mit Geld aufladen im Kundencenter, in den Verkaufsstellen und bei der mobithek möglich)

Wo stehen Fahrscheinautomaten, an denen ich mein Ticket kaufen kann?

Eine Übersicht aller Fahrscheinautomaten im Paderborner Stadtgebiet finden Sie hier.

Um für unsere Fahrgäste das Risiko einer Infektion zu minimieren, werden die Fahrscheinautomaten regelmäßig durch uns desinfiziert.

Wo kann ich mein Ticket sonst noch kaufen?

Wenn sich kein Fahrscheinautomat in Ihrer Nähe befindet oder Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihren Fahrschein bargeldlos zu kaufen, können Sie Ihr Ticket alternativ auch hier kaufen:

Unser Tipp: Um weiter flexibel zu bleiben, kaufen Sie sich z. B. im Voraus 4er Tickets, denn mit denen sind schon mal vier Einzelfahrten möglich. Diese müssen Sie auch erst bei Fahrtantritt entwerten. Auch das 24-Stunden-Ticket PB ist beim Kauf am Fahrscheinautomaten vorübergehend erst ab Entwertung 24 Stunden gültig.

Wo kann ich meine smilecard noch aufladen?

Außer beim Fahrpersonal können Sie Ihre smilecard alternativ auch im Kundencenter am Kamp, in den Verkaufsstellen oder bei der mobithek am Hauptbahnhof mit Geld aufladen.

An wen wende ich mich, wenn ich etwas im Bus verloren habe?

Das Kundenbüro am Betriebshof ist bis auf Weiteres geschlossen. Sollten Fahrgäste etwas im Bus verloren haben, erreichen sie die Kolleginnen und Kollegen aus dem Fundbüro aber weiterhin telefonisch unter 05251 6997 311 oder per E-Mail an fundbuero@padersprinter.de.

Kann ich weiterhin einen Umstieg beim Fahrpersonal anmelden?

Auch wenn der Fahrerarbeitsplatz durch eine Sicherheitsscheibe vom Fahrgastraum getrennt ist, sind die Kommunikation und der Kundenservice im Bus deswegen aber nicht eingeschränkt. Sie können also auch weiterhin einen Umstieg bei unserem Fahrpersonal anmelden.

Wie wird die Schülerbeförderung beim PaderSprinter in Zeiten der Corona-Pandemie geregelt?

Auf Grundlage eines am 15.04.2020 gefassten Beschlusses der Bundeskanzlerin mit den Landesregierungen erfolgt nach den Schulschließungen Mitte März nun die behutsame und schrittweise Wiederöffnung der Schulen. Ein Thema, das in Paderborn eng mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs zusammenhängt, ist die Schülerbeförderung. Uns erreichen dazu immer wieder Anfragen, wie bei einem erhöhten Fahrgastaufkommen durch die Schülerinnen und Schüler die geltenden Hygienevorschriften in unseren Bussen weiterhin sichergestellt werden können. Aus diesem Grund haben wir für Sie die aus unserer Sicht wichtigsten Aspekte zu dieser Thematik zusammengefasst. Die aufgeführten Punkte gelten dabei natürlich für all unsere Fahrgäste, sie spielen aber wegen des erhöhten Fahrgastaufkommens durch die Schülerinnen und Schüler in der Schülerbeförderung eine besonders wichtige Rolle.

Hier geht’s zu den häufigsten Fragen und Antworten zur Schülerbeförderung

Gibt es besondere Regelungen für mobilitätseingeschränkte Personen?

Um das Risiko einer Infektion mit dem Virus beim Ticketverkauf sowohl für unser Fahrpersonal als auch für unsere Fahrgäste zu minimieren, ist der Fahrerarbeitsplatz bis auf Weiteres durch eine Sicherheitsscheibe vom Fahrgastraum getrennt, die Kommunikation und der Kundenservice im Bus sind deswegen aber nicht eingeschränkt. Sollten Sie also z. B. beim Einstieg Hilfe benötigen, hilft Ihnen unser Fahrpersonal auch während dieser außergewöhnlichen Situation gerne weiter.