Seit dem 24.11.2021 gilt im öffentlichen Nahverkehr und damit auch in den PaderSprinter-Bussen die 3G-Regelung. Das bedeutet, dass Fahrgäste bei der Nutzung unserer Busse geimpft, genesen oder getestet sein müssen. Der 3G-Nachweis wird stichprobenartig durch die Sicherheits- und Service-Mitarbeiter überprüft und die Kontrolldichte wird mit zusätzlichem Personal weiter erhöht.

„Der Großteil unserer Fahrgäste hält sich – wie auch schon bei den anderen Schutzmaßnahmen – an die neue 3G-Regelung, was uns sehr erleichtert. Allerdings stellen wir bei den stichprobeartigen Kontrollen auch immer wieder fest, dass die Fahrgäste kein Ausweisdokument wie einen Personalausweis, Führerschein oder Reisepass mit sich führen. Dieses Ausweisdokument ist neben dem 3G-Nachweis aber zur Verifizierung nötig“,

so Peter Bronnenberg, Geschäftsführer PaderSprinter.

Im Fall einer Kontrolle müssen geimpfte Fahrgäste ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) und einen Impfnachweis in Papierform (Impfpass) oder digital (z. B. Zertifikat über die Corona-Warn App) bereithalten.

Genesene Fahrgäste benötigen neben dem Ausweisdokument einen Genesenen-Nachweis in Papierform oder digital. Dieser Nachweis muss mindestens 28 Tage alt sein und darf maximal 6 Monate zurückliegen.

Getestete Fahrgäste müssen im Fall einer Kontrolle zusätzlich zum Ausweisdokument einen negativen Testnachweis in Papierform oder digital vorzeigen. Das kann ein Schnelltest von einer anerkannten Teststelle sein (24 Stunden aktuell) oder ein PCR-Test von einem anerkannten Labor (48 Stunden aktuell).

Alle 3G-Nachweise werden im Original benötigt, denn Kopien werden nicht akzeptiert. Fahrgäste, die bei einer Kontrolle keinen gültigen 3G-Nachweis und kein passendes Ausweisdokument vorzeigen können, werden an der nächsten Haltestelle des Busses verwiesen.

Wir weisen zusätzlich darauf hin, dass unser Service- und Kontrollpersonal gemäß dem neuen Infektionsschutzgesetz die Möglichkeit hat und dazu berechtigt ist, personenbezogenen Daten der Fahrgäste zu erheben und diese zur Anzeige einer Ordnungswidrigkeit an das Ordnungsamt weiterzuleiten. Dann wird ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro fällig.

 


Bildunterschrift: Den Sicherheits- und Service-Mitarbeitern ist bei einer Kontrolle im Bus sowohl der 3G-Nachweis als auch ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) vorzuzeigen (wie hier in dieser nachgestellten Szene).