In allen Bussen des PaderSprinter sind jetzt antivirale Filter verbaut


Unsere Busflotte ist bereits seit Herbst 2020 mit neuen Hochleistungspartikelfiltern im Stadtgebiet unterwegs. Als mehrlagige Feinfilter verfügen die neuen Filtersysteme zusätzlich über eine antivirale Funktionsschicht. Somit werden über die Klimasysteme unserer Linienbusse bis zu 99 Prozent der Aerosole herausgefiltert.

”Seit Beginn der Corona-Pandemie beobachten wir die Entwicklung des Virus mit Fokus auf den öffentlichen Personennahverkehr sehr aufmerksam”,

sagt Peter Bronnenberg, Geschäftsführer PaderSprinter.

”Dementsprechend haben wir auch immer ein Auge darauf, welche wirksamen Chancen sich in unserer Branche entwickeln, um die Ansteckungsgefahr im ÖPNV weiterhin so gering wie möglich zu halten.”

Die neuen Aktivfilter von Daimler Buses sind derzeit vorrangig für Reisebusse von Mercedes-Benz und Setra erhältlich. Bis zum Jahresende sollen die Stadtbusse beider Marken folgen. Somit sind wir der erste deutsche Verkehrsbetrieb im Stadtbusbereich, der diese Hochleistungspartikelfilter in seinen Bussen verbaut hat.

Die antiviralen Filtersysteme ersetzen jedoch nicht die anderen Schutzmaßnahmen, die seit Beginn der Pandemie in unseren Fahrzeugen gelten. Dazu zählen zum Beispiel die allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln, die Tragepflicht eines Mund-Nasenschutzes sowie die Sicherheitsscheiben zwischen Fahrerarbeitsplatz und Fahrgastraum.

”Wenn man die geltenden Corona-Regelungen in unseren Fahrzeugen beachtet und sich sorgsam verhält, ist die Nutzung unserer Busse für alle Fahrgäste auch weiterhin sicher. Nationale und internationale Studien zeigen ebenfalls, dass der ÖPNV bisher kaum für Infektionen verantwortlich ist”,

erklärt Peter Bronnenberg.

Neue Kompass-App vom PaderSprinter unterstützt barrierefreie Mobilität für alle


Mit unserer neuen Kompass-App ermöglichen wir jetzt auch Fahrgästen mit eingeschränkter Mobilität, den öffentlichen Nahverkehr im Paderborner Stadtgebiet selbstständiger zu nutzen. Die Kompass-App ist barrierefrei und dabei besonders hilfreich für blinde und sehbehinderte Menschen, da sie die geräteeigenen Bedienungshilfen über das Smartphone, wie z. B. die Sprachausgabe, unterstützt. So werden beispielsweise einfahrende Busse aus rund 30 Metern Entfernung mittels Bluetooth von der App erkannt und mit Liniennummer und Fahrtziel angezeigt bzw. angesagt. Gleiches funktioniert auch für die Informationen zu den nächsten Abfahrten an einer Haltestelle. Unterwegs werden die anstehenden Haltestellen ebenfalls angesagt und auf Um- und Ausstiege hingewiesen. Über die Kompass-App können aber auch per Bluetooth Haltewunsch und bei den neueren Fahrzeugen auch eine Einstiegshilfe über die sogenannte „Kinderwagentaste“ angefordert werden. Eine weitere Funktion ist die Möglichkeit für blinde Fahrgäste, ein akustisches Signal zur Ortung der Eingangstür auszulösen. Außerdem bietet die Kompass-App eine durchgängige Reisebegleitung von Tür zu Tür an. Dabei werden zusätzlich akustische Signale und Vibration zur barrierefreien Zielführung genutzt.

PaderSprinter: Anleitung Kompass-App

 

„Bei unserer Kompass-App gelten die Anforderungen von Blinden und sehbehinderten Menschen an eine intuitive und einfache Nutzbarkeit als Maßstab“,

erklärt René Möller, Leitung Verkehrsplanung PaderSprinter. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, haben wir eng mit Klaus-Peter Wegge, Leiter des Siemens Accessibility Competence Center in Paderborn, zusammengearbeitet:

„Die Kompass-App ist eine wertvolle Ergänzung zum bereits bestehenden Angebot des PaderSprinter. Gerade die Unterstützung der App beim Finden und Erkennen des richtigen Busses ist für mich als blinder Fahrgast eine enorme Erleichterung. Umfangreiche Tests während vieler Busfahrten haben dafür gesorgt, dass die Kompass-App diese wichtige Information nun immer genau zum richtigen Zeitpunkt ansagt.“

PaderSprinter unterstützt mit der neuen Kompass-App barrierefreie Mobilität

 

Die Kompass-App für iPhone- und Android-Nutzer ist ab sofort kostenlos im App Store oder bei Google Play verfügbar.

SchnupperAbo-Aktion beim PaderSprinter: Jetzt Abo testen und von verkürzter Laufzeit profitieren


Im Rahmen der SchnupperAbo-Aktion profitieren Fahrgäste jetzt wieder von einer verkürzten Mindestvertragslaufzeit von nur 3 statt 12 Monaten bei unseren Abotickets. Das PaderTicket, 60plusAbo und das AzubiAbo Westfalen können bis zum 15. November 2022 online bestellt werden. Außerdem ist in unserem Kundencenter am Kamp auch ein Bestellschein erhältlich, der von interessierten Fahrgästen dort ausgefüllt und abgegeben werden kann.

Start des jeweiligen Abos ist immer der 1. eines Monats. Beispiel: Wenn das SchnupperAbo am 1. Oktober beginnen soll, muss es bis zum 15. September bestellt werden. Nach den drei Probemonaten ist das Abo monatlich kündbar.

”Die Schnupper-Aktion ist vor allem für all diejenigen eine gute Gegelegenheit, die häufiger mit dem Bus unterwegs sind, sich aber aufgrund der längeren Vertragslaufzeit bisher nicht für ein Abo entschließen konnten. Auf diese Weise können die Fahrgäste das bequeme Vielfahren im Stadtgebiet quasi ohne Risiko ausprobieren und sich von den Vorzügen eines Abos überzeugen”,

erklärt Jennifer Jordan, Leitung Marketing & Kommunikation PaderSprinter.

Welche Abos können im SchnupperAbo getestet werden?

Im Aktionszeitraum können das PaderTicket in den Varianten Basis und Premium, das AzubiAbo Westfalen mit der Erweiterung NRWupgradeAzubi oder das 60plusAbo mit einer verkürzten Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen werden. Das Premium-PaderTicket ist ab 44,90 Euro im Monat erhältlich und kann wahlweise als persönliches oder übertragbares Ticket ausgestellt werden, sodass z. B. auch Familie oder Freunde das Ticket nutzen können. Zu bestimmten Zeiten können außerdem noch weitere Personen mitfahren. Die Basis-Variante gibt es schon für weniger als einen Euro pro Tag (29,90 Euro im Monat).

”Warum mit dem EinzelTicket 2,70 Euro für eine einzige Busfahrt bezahlen, wenn man für 0,99 Euro pro Tag mit dem PaderTicket Basis beliebig viele Busfahrten quer durch das Stadtgebiet machen kann”,

sagt Jennifer Jordan. Es ist außerdem genau das richtige Angebot für diejenigen, die das Ticket ausschließlich alleine nutzen und erst ab 8 Uhr fahren möchten. Während das AzubiAbo Westfalen für Auszubildende, Meisterschüler, Beamtenanwärter und Menschen in Freiwilligendiensten gedacht ist, ist das 60plusAbo für alle ab 60 Jahren, die weiter mit dem Bus im Stadtgebiet mobil bleiben möchten.

Wichtiger Hinweis für Abonnenten: Aufgrund des 9-Euro-Tickets, welches vom 01.06. bis 31.08.2022 von der Bundesregierung angeboten wird, erfolgt eine automatische Verrechnung des Tickets über eine Reduzierung des Bankeinzugs auf 9,00 € für die Monate Juni, Juli und August. Nach Ablauf der 3 Monate wird dann wieder der reguläre Tarif vom Konto abgebucht.